sansibar

foto-netzwerk

Abdulrazak Gurnah ist Literaturnobelpreisträger 2021 - Sansibarischer Schriftsteller gewinnt als erster schwarzafrikanischer Schriftsteller seit 35 Jahren einen renommierten Preis - Der Literaturnobelpreis geht an den Schriftsteller Abdulrazak Gurnah für

Abdulrazak Gurnah ist Literaturnobelpreisträger 2021 - Sansibarischer Schriftsteller gewinnt als erster schwarzafrikanischer Schriftsteller seit 35 Jahren einen renommierten Preis - Der Literaturnobelpreis geht an den Schriftsteller Abdulrazak Gurnah für sein „kompromissloses und mitfühlendes Durchdringen der Auswirkungen des Kolonialismus und des Flüchtlingsschicksals in der Kluft zwischen Kulturen und Kontinenten“. Gurnah wuchs auf einer der Inseln Sansibars auf, bevor er in den 1960er Jahren vor der Verfolgung als Student nach England floh. Er hat 10 Romane sowie eine Reihe von Kurzgeschichten veröffentlicht. Anders Olsson, Vorsitzender des Nobelkomitees, sagte, dass die Romane von Gurnah – von seinem Debüt „Memory of Departure“ über einen gescheiterten Aufstand bis zu seinem jüngsten „Afterlives“ – „von stereotypen Beschreibungen zurückschrecken und unseren Blick auf ein kulturell diversifiziertes Ostafrika ungewohnt öffnen“ für viele in anderen Teilen der Welt“. Seit Wole Soyinka 1986 hat kein schwarzafrikanischer Schriftsteller den Preis gewonnen. Gurnah ist der erste schwarze Schriftsteller, der seit Toni Morrison 1993 gewonnen hat. Gurnahs vierter Roman Paradise wurde 1994 für den Booker-Preis nominiert und sein sechster Roman By the Sea kam 2001 auf die Longlist das Herz der Finsternis“. „[Gurnah] hat konsequent und mit großem Mitgefühl die Auswirkungen des Kolonialismus in Ostafrika und seine Auswirkungen auf das Leben entwurzelter und migrierender Personen durchdrungen“, sagte Olsson vor Journalisten in Stockholm. Gurnah, der in der Küche war, als er von seinem Gewinn erfuhr, sagte, er glaube, es sei eine Abwicklung. „Ich dachte, es wäre ein Streich“, sagte er. „Diese Dinge werden normalerweise wochenlang oder manchmal Monate vorher darüber geredet, wer die Läufer sind, also war es überhaupt nichts, was ich im Sinn hatte. Ich dachte nur, ich frage mich, wer es bekommt?“ „Ich fühle mich geehrt, diesen Preis zu erhalten und mich den Autoren dieser Liste anzuschließen, die mir vorausgegangen sind. Es ist überwältigend und ich bin so stolz.“ Seine langjährige Redakteurin Alexandra Pringle bei Bloomsbury sagte, Gurnahs Sieg sei für einen Schriftsteller, der zuvor nicht die gebührende Anerkennung erhalten habe, „am höchsten verdient“. „Er ist einer der größten lebenden afrikanischen Schriftsteller, und niemand hat ihn jemals beachtet und es hat mich einfach umgebracht. Ich habe letzte Woche einen Podcast gemacht und darin gesagt, dass er einer der Leute war, die einfach ignoriert wurden. Und jetzt ist das passiert“, sagte sie. Werbung Pringle sagte, Gurnah habe immer über Vertreibung geschrieben, „aber auf die schönste und eindringlichste Art, die Menschen entwurzelt und über Kontinente hinwegweht“. „Es kann nicht immer Asyl sein, es kann so viele Gründe haben, es kann Handel sein, es kann ein Handel sein, es kann Bildung sein, es kann Liebe sein“, sagte sie. „Der erste seiner Romane, den ich in Bloomsbury übernommen habe, heißt By the Sea, und da ist dieses eindringliche Bild eines Mannes am Flughafen Heathrow mit einer geschnitzten Räucherkiste, und das ist alles, was er hat. Er kommt an und sagt ein Wort, und das ist ‚Asyl‘.“ Pringle sagte, Gurnah sei eine ebenso wichtige Schriftstellerin wie Chinua Achebe. „Sein Schreiben ist besonders schön und ernst, aber auch humorvoll und freundlich und einfühlsam. Er ist ein außergewöhnlicher Autor, der über wirklich wichtige Dinge schreibt.“ Afterlives, das letztes Jahr erschienen ist, erzählt die Geschichte von Ilyas, der als Junge von deutschen Kolonialtruppen seinen Eltern gestohlen wurde und nach jahrelangem Krieg gegen sein eigenes Volk in sein Dorf zurückkehrt. Es wurde im Guardian als „ein fesselnder Roman beschrieben, der all diejenigen nahe bringt, die vergessen werden sollten, und sich ihrer Auslöschung verweigert“. „In Gurnahs literarischem Universum verschiebt sich alles – Erinnerungen, Namen, Identitäten. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass sein Projekt nicht endgültig abgeschlossen werden kann“, sagte Olsson. „Eine endlose Erforschung, die von intellektueller Leidenschaft angetrieben wird, ist in allen seinen Büchern präsent und heute in Afterlives ebenso prominent wie zu der Zeit, als er als 21-jähriger Flüchtling zu schreiben begann.“ Afterlifes von Abdulrazak Gurnah Rezension – Leben durch Kolonialismus. Maya Jaggi, Kritikerin und Preisrichterin des Costa-Preises 2021, sagte: „Gurnah, den ich 1994 zum ersten Mal für den Guardian interviewte, ist ein mächtiger und nuancierter Schriftsteller, dessen elliptische Lyrik dem Schweigen und den Lügen der imperialen Geschichte entgegenwirkt, die ihm als Kind in Ostafrika auferlegt wurden . Sein subtiles Oeuvre ist gegenüber den brutalen Mängeln der kaufmännischen Kultur, die er hinterlassen hat, ebenso robust wie den Gräueltaten des britischen und deutschen Kolonialismus, nicht zuletzt während des Ersten Weltkriegs, und den "zufälligen Terrorakten", die er als Schwarzer in Großbritannien erlebte - in seinem 1988 erschienenen Roman Pilgrims Way in einen Comic-Triumph umzuwandeln.“ Gurnah wurde 1948 geboren und wuchs in Sansibar auf. Als Sansibar 1964 eine Revolution durchmachte, wurden Bürger arabischer Herkunft verfolgt und Gurnah musste mit 18 Jahren aus dem Land fliehen. Er begann als 21-jähriger Flüchtling in England zu schreiben. obwohl Swahili seine Muttersprache ist. 1987 erschien sein erster Roman Memory of Departure. Er war bis vor kurzem Professor für Englisch.

Zanzibar Ostküste Strand: Halbinsel Michamwi Pingwe:Dorf in Unguja:  Pingwe ist ein Dorf auf der tansanischen Insel Unguja, die zu Sansibar gehört. Es ist eines von zwei Dörfern im Osten der Insel an der Nordspitze der Halbinsel Michamvi. Es liegt unmitte

Zanzibar Ostküste Strand: Halbinsel Michamwi Pingwe: Dorf in Unguja:  Pingwe ist ein Dorf auf der tansanischen Insel Unguja, die zu Sansibar gehört. Es ist eines von zwei Dörfern im Osten der Insel an der Nordspitze der Halbinsel Michamvi. Es liegt unmittelbar östlich des Dorfes Kae. 2018 wurde Pingwe Beach laut Beach-Inspector.com zu einem der besten Strände der Welt in der Kategorie "Special Ambience" gekürt. Das Strandrestaurant, the Rock genannt und auf einem massiven Felsen gelegen, der nur bei Ebbe mit dem Strand verbunden ist, wurde als "schmerzhaft postkartenperfekt" bezeichnet.

Zanzibar Ostküste Steinhaus

Zanzibar Ostküste Steinhaus

Zanzibar Ostküste Restaurant The Rock: Das "The Rock Restaurant" befindet sich südöstlich auf der Halbinsel Michamwi Pingwe. Von Stone Town aus sind es ca. 1 std. und von der Nordspitze der Insel ca. 1 std. 30 min. Fahrt. Erreichbar unter dieser Nummer: +

Zanzibar Ostküste Restaurant The Rock: Das "The Rock Restaurant" befindet sich südöstlich auf der Halbinsel Michamwi Pingwe. Von Stone Town aus sind es ca. 1 std. und von der Nordspitze der Insel ca. 1 std. 30 min. Fahrt. Erreichbar unter dieser Nummer: +255 776591360. Für Reservierungen: info@therockrestaurantzanzibar.com.

 

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand: Halbinsel Michamwi Pingwe Boutique-Hotel Matlai Dieses luxuriöse Boutiquehotel am Strand ist von einem tropischen Garten mit Blick auf den Indischen Ozean umgeben. Es ist 30 km vom Waldgebiet Jozani Forest entfernt. Die stilvolle

Zanzibar Ostküste Strand: Halbinsel Michamwi Pingwe Boutique-Hotel Matlai Dieses luxuriöse Boutiquehotel am Strand ist von einem tropischen Garten mit Blick auf den Indischen Ozean umgeben. Es ist 30 km vom Waldgebiet Jozani Forest entfernt. Die stilvollen Zimmer mit poliertem Steinboden und Akzenten im Suahelistil sind auf 2 Villen verteilt. Sie verfügen über handgefertigte Möbel, ein geräumiges Bad mit Badewanne, Gratis-WLAN und einen Balkon oder eine Terrasse mit Bergblick. Die Suiten bieten zusätzlich ein Wohnzimmer mit einem Flachbildfernseher und einem DVD-Player. Das Frühstück ist im Preis inbegriffen. Mittag- und Abendessen sind erhältlich (gegen Gebühr). Jede Villa verfügt über einen Außenpool und eine Sonnenterrasse und hat Zugang zu einer gemeinschaftlich genutzten Lounge. Die Gartenanlage bietet Hängematten, Sonnenliegen und Speisebereiche. Zum weiteren Angebot gehören Beachvolleyball, ein Open-Air-Kino und eine Bibliothek.

Boutique Hotel Matlai https://hotelmatlai.com/

Boutique Hotel Matlai https://hotelmatlai.com/

Boutique Hotel Matlai https://hotelmatlai.com/

Boutique Hotel Matlai https://hotelmatlai.com/

Boutique Hotel Matlai https://hotelmatlai.com/

Boutique Hotel Matlai https://hotelmatlai.com/

Boutique Hotel Matlai https://hotelmatlai.com/

Boutique Hotel Matlai https://hotelmatlai.com/

Strandspaziergängerinnen

Strandspaziergängerinnen

Strandspaziergängerinnen

Strandspaziergängerinnen

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Halbinsel Michamwi Pingwe: Hütte an der Hauptstraße

Zanzibar Ostküste Halbinsel Michamwi Pingwe: Hütte an der Hauptstraße

Zanzibar Ostküste Strand  Halbinsel Michamwi Pingwe: Hütte an der Hauptstraße

Zanzibar Ostküste Strand  Halbinsel Michamwi Pingwe: Hütte an der Hauptstraße

Eine Dau an Zanzibars Ostküste: Eine Dau, auch Dhau, ( englisch Dhow), ist ein in allen Anliegerländern des Indischen Ozeans zu findender Segelschiffstyp. Die Besonderheiten einer Dau sind ein bis drei einteilige Masten mit zum Teil ausgeprägtem vorlichem

Eine Dau an Zanzibars Ostküste: Eine Dau, auch Dhau, ( englisch Dhow), ist ein in allen Anliegerländern des Indischen Ozeans zu findender Segelschiffstyp. Die Besonderheiten einer Dau sind ein bis drei einteilige Masten mit zum Teil ausgeprägtem vorlichem Fall, großen trapezförmigen Segeln (sogenannter Settee-Besegelung), sowie weit ausfallenden Steven.

Zanzibar Ostküste Strand Halbinsel Michamwi Pingwe Boutique-Hotel Matlai

Zanzibar Ostküste Strand Halbinsel Michamwi Pingwe Boutique-Hotel Matlai

Zanzibar Ostküste Strand : Halbinsel Michamwi Pingwe Boutique-Hotel Matlai

Zanzibar Ostküste Strand : Halbinsel Michamwi Pingwe Boutique-Hotel Matlai

Zanzibar Ostküste Strand Korallenriff

Zanzibar Ostküste Strand Korallenriff

Zanzibar Ostküste Swimmingpool Tropischer Regen

Zanzibar Ostküste Swimmingpool Tropischer Regen

Zanzibar Ostküste Strand Zanzibar Ostküste Swimmingpool Tropischer Regen

Zanzibar Ostküste Strand Zanzibar Ostküste Swimmingpool Tropischer Regen

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Korallenfische

Zanzibar Ostküste Korallenfische

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Ostküste Strand

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Indische Tür Zanzibar Stonetown: Stone Town bzw. Zanzibar Stadt ist bekannt dür kunstvoll geschnitzte Türen. Der waagerechte Sturz deutet auf arabische Bewohner hin. Die Inder haben Bögen.

Indische Tür Zanzibar Stonetown: Stone Town bzw. Zanzibar Stadt ist bekannt dür kunstvoll geschnitzte Türen. Der waagerechte Sturz deutet auf arabische Bewohner hin. Die Inder haben Bögen.

Hafen Zanzibar Stonetown

Hafen Zanzibar Stonetown

Hafen Zanzibar Stonetown

Hafen Zanzibar Stonetown

Markt Zanzibar Stonetown

Markt Zanzibar Stonetown

 Zanzibar Stonetown

 Zanzibar Stonetown

Markt Zanzibar Stonetown

Markt Zanzibar Stonetown

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Oktopus-Fischerinnen auf Zanzibar

Zanzibar Stonetown - Stonetown, die Hauptstadt Sansibars, entwickelte sich zu einer wohlhabenden Hafenstadt. Die lukrativen Geschäftsbedingungen lockten reiche arabische und indische Händler an und als der Sultan von Oman 1840 seinen Regierungssitz nach S

Zanzibar Stonetown - Stonetown, die Hauptstadt Sansibars, entwickelte sich zu einer wohlhabenden Hafenstadt. Die lukrativen Geschäftsbedingungen lockten reiche arabische und indische Händler an und als der Sultan von Oman 1840 seinen Regierungssitz nach Sansibar verlegte, folgten ihm viele betuchte und einflußreiche Familen in die neue Hauptstadt. Durch die Einflußnahme der Engländer, das Verbot des Sklavenhandels und den Verfall der Weltmarktpreise für Gewürznelken endete die Blütezeit Sansibars im 20sten Jahrhundert, doch noch heute spürt man in Stonetown das Leben und den Rechtum vergangener Tage.

Zanzibar Stonetown: Stonetown ist der alte Teil der Stadt Sansibar in Tansania. Der neuere Teil der Stadt ist bekannt als Ng'ambo, Swahili für 'die andere Seite'. Stone Town liegt an der Westküste von Unguja, der Hauptinsel des Sansibar-Archipels. Die ehe

Zanzibar Stonetown: Stonetown ist der alte Teil der Stadt Sansibar in Tansania. Der neuere Teil der Stadt ist bekannt als Ng'ambo, Swahili für 'die andere Seite'. Stone Town liegt an der Westküste von Unguja, der Hauptinsel des Sansibar-Archipels. Die ehemalige Hauptstadt des Sansibar-Sultanats und das blühende Zentrum des Gewürzhandels sowie des Sklavenhandels im 19. Jahrhundert behielt ihre Bedeutung als Hauptstadt Sansibars während der Zeit des britischen Protektorats bei. Als Tanganjika und Sansibar sich zur Vereinigten Republik Tansania zusammenschlossen, behielt Sansibar einen halbautonomen Status, mit Stone Town als Sitz der lokalen Regierung.

Zanzibar Stonetown: Stone Town ist eine Stadt von herausragender historischer und künstlerischer Bedeutung in Ostafrika. Seine Architektur, die größtenteils aus dem 19. Jahrhundert stammt, spiegelt die vielfältigen Einflüsse wider, die der Swahili-Kultur

Zanzibar Stonetown: Stone Town ist eine Stadt von herausragender historischer und künstlerischer Bedeutung in Ostafrika. Seine Architektur, die größtenteils aus dem 19. Jahrhundert stammt, spiegelt die vielfältigen Einflüsse wider, die der Swahili-Kultur zugrunde liegen, und gibt eine einzigartige Mischung aus arabischen, persischen, indischen und europäischen Elementen. Aus diesem Grund wurde die Stadt im Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Zanzibar Stonetown: Aufgrund seines Erbes ist Stone Town auch eine große Besucherattraktion in Tansania, und ein großer Teil seiner Wirtschaft hängt von touristischen Aktivitäten ab. Das Herz von Stone Town besteht hauptsächlich aus einem Labyrinth von en

Zanzibar Stonetown: Aufgrund seines Erbes ist Stone Town auch eine große Besucherattraktion in Tansania, und ein großer Teil seiner Wirtschaft hängt von touristischen Aktivitäten ab. Das Herz von Stone Town besteht hauptsächlich aus einem Labyrinth von engen Gassen, die von Häusern, Geschäften, Basaren und Moscheen gesäumt sind. Da die meisten Straßen zu schmal für Autos sind, ist die Stadt mit Fahrrädern und Motorrädern überfüllt. Die Strandpromenade hat breitere Straßen und größere, regelmäßiger platzierte Gebäude. Stone Towns Architektur hat eine Reihe von Besonderheiten, da sich arabische, persische, indische, europäische und afrikanische Traditionen vermischen. Der Name "Steinstadt" stammt von der allgegenwärtigen Verwendung von Korallenstein als Hauptbaumaterial; Dieser Stein verleiht der Stadt eine charakteristische, rötliche warme Farbe. Traditionelle Gebäude haben eine Baraza, eine lange Steinbank entlang der Außenmauern; diese wird als erhöhter Bürgersteig verwendet, wenn starke Regenfälle die Straßen unpassierbar machen, oder sonst als Bänke, um sich hinzusetzen, auszuruhen, Kontakte zu knüpfen. Ein weiteres Hauptmerkmal der meisten Gebäude sind große Veranden, die durch geschnitzte Holzbalustraden geschützt sind. Das bekannteste Merkmal der Sansibari Häuser sind die fein dekorierten Holztüren, mit reichen Schnitzereien und Basreliefs, manchmal mit großen Messingbolzen indischer Tradition. Zwei Haupttypen von Türen lassen sich unterscheiden: Die im indischen Stil haben abgerundete Oberteile, während die im omanischen arabischen Stil rechteckig sind. Schnitzereien sind oft islamisch im Inhalt (zum Beispiel bestehen viele aus Versen des Korans), aber gelegentlich wird andere Symbolik verwendet, z.B. indische Lotusblumen als Sinnbilder des Wohlstands. Stone Town ist mit großen historischen Gebäuden durchsetzt, von denen einige direkt am Meer zu finden sind; dazu gehören ehemalige Paläste der Sultane, Befestigungsanlagen, Kirchen, Moscheen und andere institutionelle Gebäude.

Zanzibar Stonetown: Während Stone Town im Jahr 2000 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde, bietet diese Bezeichnung keinen vollständigen Schutz für das Erbe der Stadt. Trotz der Einrichtung einer Naturschutzbehörde befinden sich etwa 80 % der 1.7

Zanzibar Stonetown: Während Stone Town im Jahr 2000 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde, bietet diese Bezeichnung keinen vollständigen Schutz für das Erbe der Stadt. Trotz der Einrichtung einer Naturschutzbehörde befinden sich etwa 80 % der 1.709 Gebäude von Stone Town in einem sich verschlechternden Zustand. Da Korallenstein sehr zerbrechlich ist, ist für die meisten dieser Gebäude häufige Wartungsarbeiten erforderlich. Einige große Restaurierungsprojekte (vor allem an der Küste) wurden in letzter Zeit vom Aga Khan Trust for Culture (AKTC) durchgeführt.

Zanzibar Stonetown: Mittelalterliches Sansibar: Ein griechisch-römischer Text zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert, das Periplus des Erythraischen Meeres, erwähnte die Insel Menuthias, die wahrscheinlich Unguja ist. Sansibar wurde, wie die nahegelegene Küst

Zanzibar Stonetown: Mittelalterliches Sansibar: Ein griechisch-römischer Text zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert, das Periplus des Erythraischen Meeres, erwähnte die Insel Menuthias, die wahrscheinlich Unguja ist. Sansibar wurde, wie die nahegelegene Küste, zu Beginn des ersten Jahrtausends von Bantu-Afrikanern besiedelt. Archäologische Funde in Fukuchani, an der Nordwestküste Sansibars, deuten spätestens ab dem 6. Jahrhundert n. Chr. auf eine besiedelte Land- und Fischereigemeinde hin. Es gibt Hinweise auf ein begrenztes Engagement im Fernhandel: Es wurde eine kleine Menge importierter Keramik gefunden, weniger als 1% der gesamten Keramikfunde, meist aus dem Golf und datiert auf das 5. bis 8. Jahrhundert. Die Ähnlichkeit mit zeitgenössischen Stätten wie Mkokotoni und Dar es Salaam deutet auf eine einheitliche Gruppe von Gemeinschaften hin, die sich zum ersten Zentrum der maritimen Küstenkultur entwickelt haben. Die Küstenstädte, einschließlich der Küstenstädte auf Sansibar, scheinen in dieser frühen Periode im Handel mit dem Indischen Ozean tätig gewesen zu sein. Der Handel nahm ab der Mitte des 8. Jahrhunderts rasch an Bedeutung und Quantität zu und war bis zum Ende des 10. Jahrhunderts Sansibar eine der zentralen Swahil-Handelsstädte. Shangani, die ursprüngliche Fischerstadt, die sich zu Stone Town entwickelte, war eine kleine, weitgehend unwichtige Swahili-Stätte, die im 11. Jahrhundert gegründet wurde. Größere Städte in Unguja Ukuu, Kizimkazi und Tumbatu waren die Mächte der Insel vom 8. bis zum 16. Jahrhundert. Die Portugiesen bauten Anfang des 16. Jahrhunderts eine Kirche in Shangani, und die Königin von NordUnguja ließ dort Mitte des 17. Jahrhunderts ein Haus errichten. Als die Portugiesen im 17. Jahrhundert von Sansibaris und Pembans verdrängt wurden, luden lokale Patrizier den Sultan von Oman ein, politische Macht im Austausch gegen portugiesische Repressalien auszuüben. Ein Teil der portugiesischen Kirche wurde in die omanische Festung eingebaut, in der etwa fünfzig Soldaten untergebracht waren. Der Sultan ernannte auch einen lokalen Gouverneur, aber die politische Autorität war noch weitgehend in der Mwinyi Mkuu, zu dieser Zeit Königin Fatima. Ausgrabungen auf der nahegelegenen Insel Pemba, vor allem aber in Shanga im Lamu-Archipel, bieten das klarste Bild der architektonischen Entwicklung. Die Häuser wurden ursprünglich mit Holz (ca. 1050) und später im Schlamm mit Korallenwänden (um 1150) gebaut. Die Häuser wurden ständig mit dauerhafteren Materialien umgebaut. Im 13. Jahrhundert wurden Häuser mit Stein gebaut und mit Schlamm verbunden, und im 14. Jahrhundert wurde Kalk verwendet, um Stein zu binden. Nur die wohlhabenderen Patrizier hätten Stein- und Kalkhäuser gebaut, die Stärke der Materialien, die Flachdächer ermöglichten, während die Mehrheit der Bevölkerung in einstöckigen Strohhäusern lebte, die denen aus dem 11. und 12. Jahrhundert ähnelten. Laut Tom Middleton und Mark Horton hat der architektonische Stil dieser Steinhäuser keine arabischen oder persischen Elemente und sollte als eine völlig indigene Entwicklung der lokalen Volksarchitektur betrachtet werden. Während ein großer Teil der Architektur der Stadt Sansi während während der omanischen Herrschaft wieder aufgebaut wurde, erläutern die nahe gelegenen Stätten die allgemeine Entwicklung von Swahili und Sansibari, architektonisch vor dem 15. Jahrhundert.

Zanzibar Stonetown: Stone Town liegt an einem natürlichen Hafen und die ersten Europäer, die einen Fuß auf die Insel Sansibar gesetzt haben, waren die Portugiesen. Die Portugiesen regierten die Insel über 2 Jahrhunderte lang und begannen mit dem Bau des e

Zanzibar Stonetown: Stone Town liegt an einem natürlichen Hafen und die ersten Europäer, die einen Fuß auf die Insel Sansibar gesetzt haben, waren die Portugiesen. Die Portugiesen regierten die Insel über 2 Jahrhunderte lang und begannen mit dem Bau des ersten Steinbaus der Steinstadt, dem Alten Fort. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts übernahm jedoch das Sultanat Oman die Insel und vollendete die Festung, um zukünftige Angriffe zu verhindern. Die ersten Steinhäuser in Stone Town wurden wahrscheinlich in den 1830er Jahren gebaut und ersetzten nach und nach ein früheres Fischerdorf um das Alte Fort. Zu dieser Zeit kontrollierte das Sultanat Oman den Sansibar-Archipel, Mombasa und die Swahili-Küste.

Zanzibar Stonetown: 1840 verlegte Sultan Said bin Sultan seinen Sitz von Maskat im Oman nach Stone Town, das damit als neue Hauptstadt des Sultanats Oman und Sansibar in eine Ära der schnellen Entwicklung eintrat. Als die Briten den Sklavenhandel im Indis

Zanzibar Stonetown: 1840 verlegte Sultan Said bin Sultan seinen Sitz von Maskat im Oman nach Stone Town, das damit als neue Hauptstadt des Sultanats Oman und Sansibar in eine Ära der schnellen Entwicklung eintrat. Als die Briten den Sklavenhandel im Indischen Ozean verboten, stürzte das Vermögen des Sultanats ab. Die Muskatische Wirtschaft war in Trümmern und viele Omanis wanderten nach Sansibar. Der Anstieg der arabischen Bevölkerung auf der Insel erleichterte weiteres Wachstum und weitere Gebäude begannen in der Stadt zu entstehen. Darüber hinaus wurden auch große königliche Strukturen wie das Haus der Wunder und der Sultanspalast gebaut. 1861 wurden Sansibar und Oman als Folge eines Erbfolgekrieges innerhalb der omanischen Königsfamilie getrennt, wobei Sansibar ein unabhängiges Sultanat unter Sultan Majid bin Said wurde.

Zanzibar Stonetown: Im 19. Jahrhundert blühte Stone Town als Handelszentrum auf. Es war vor allem für den Handel mit Gewürzen (meist Nelken) und Sklaven bekannt. Um die Mitte des Jahrhunderts hatte das Sultanat eine enge Beziehung zu den Briten; David Liv

Zanzibar Stonetown: Im 19. Jahrhundert blühte Stone Town als Handelszentrum auf. Es war vor allem für den Handel mit Gewürzen (meist Nelken) und Sklaven bekannt. Um die Mitte des Jahrhunderts hatte das Sultanat eine enge Beziehung zu den Briten; David Livingstone zum Beispiel soll sich 1866 in Stone Town aufgehalten haben, als er seine letzte Expedition ins Landesinnere Ostafrikas vorbereitete. Im selben Zeitraum bildeten sich mehrere Einwanderergemeinschaften aus Oman, Persien und Indien als Folge der intensiven kommerziellen Tätigkeit der Stadt. Der Sultan von Sansibar förderte die Einwanderung ausländischer Händler, die sehr wohlhabend wurden und sich in der Stadt niederließen, die Vielfalt in die Architektur der Stadt brachten.

Zanzibar Stonetown: In den letzten Jahrzehnten des Jahrhunderts verloren die Sultane von Sansibar allmählich ihren Besitz auf dem festlandafrikanischen Festland an das Deutsche Reich und das Vereinigte Königreich. 1890 wurde Sansibar mit dem Vertrag von H

Zanzibar Stonetown: In den letzten Jahrzehnten des Jahrhunderts verloren die Sultane von Sansibar allmählich ihren Besitz auf dem festlandafrikanischen Festland an das Deutsche Reich und das Vereinigte Königreich. 1890 wurde Sansibar mit dem Vertrag von Helgoland-Sansibar selbst ein britisches Protektorat. 1896 führte eine plötzliche Rebellion der Sansibari Omanis gegen die britische Herrschaft zum Anglo-Zansibar-Krieg, der als kürzester Krieg der Geschichte in Erinnerung bleibt: Der Sultan kapitulierte nach 45 Minuten Marinebeschuss von Stone Town durch die Royal Navy.

Zanzibar Stonetown: Während der Zeit des britischen Schutzes behielt der Sultan noch einige Macht und Stone Town blieb ein relativ wichtiges Handelszentrum für den informellen Handel. Obwohl die Stadt zuvor eine kleine Eisenbahn hatte, bauten die Briten e

Zanzibar Stonetown: Während der Zeit des britischen Schutzes behielt der Sultan noch einige Macht und Stone Town blieb ein relativ wichtiges Handelszentrum für den informellen Handel. Obwohl die Stadt zuvor eine kleine Eisenbahn hatte, bauten die Briten eine Eisenbahn von der Stadt nach Bububu Dorf. Die Briten finanzierten keine größeren Entwicklungen in der Stadt und erlaubten dem Sultan, die Inselangelegenheiten von Stonetown aus zu verwalten. Die Briten gaben Mombasa und Dar es Salaam Privilegien als Handelsstationen in Ostafrika. 1964 war Stone Town das Zentrum der Sansibar-Revolution, die die Absetzung des Sultans und die Einsetzung einer sozialistischen Regierung unter Führung der Afro-Shirazi-Partei (ASP) bewirkte. Mehr als 20.000 Menschen wurden getötet, und Flüchtlinge, vor allem Araber und Inder, flohen als Folge der Revolution von der Insel. Die Araber und Inder ließen alles zurück, was sie hatten, und die ASP besetzte schnell alte Häuser und baute sie in öffentliche Gebäude um. 1964, als Tanganjika und Sansibar sich zu Tansania zusammenschließen, behielt Stone Town seine Rolle als Hauptstadt und Regierungssitz für Sansibar, das zu einem halbautonomen Teil der neuen Nation erklärt wurde.

Old Slave Market Zanzibar Stonetown - Old Slave Market, Stone Town, Sansibar Die Anglikanische Kathedrale von Sansibar wurde 1873-1880 von der „Universities Mission“ des bekannten David Livingstone und dem britischen Bischof Edward Steere auf dem früheren

Old Slave Market Zanzibar Stonetown - Old Slave Market, Stone Town, Sansibar Die Anglikanische Kathedrale von Sansibar wurde 1873-1880 von der „Universities Mission“ des bekannten David Livingstone und dem britischen Bischof Edward Steere auf dem früheren Sklavenmarkt erbaut.

Zanzibar Stonetown - Stonetown, die Hauptstadt Sansibars, entwickelte sich zu einer wohlhabenden Hafenstadt. Die lukrativen Geschäftsbedingungen lockten reiche arabische und indische Händler an und als der Sultan von Oman 1840 seinen Regierungssitz nach S

Zanzibar Stonetown - Stonetown, die Hauptstadt Sansibars, entwickelte sich zu einer wohlhabenden Hafenstadt. Die lukrativen Geschäftsbedingungen lockten reiche arabische und indische Händler an und als der Sultan von Oman 1840 seinen Regierungssitz nach Sansibar verlegte, folgten ihm viele betuchte und einflußreiche Familen in die neue Hauptstadt. Durch die Einflußnahme der Engländer, das Verbot des Sklavenhandels und den Verfall der Weltmarktpreise für Gewürznelken endete die Blütezeit Sansibars im 20sten Jahrhundert, doch noch heute spürt man in Stonetown das Leben und den Rechtum vergangener Tage.

Zanzibar Stonetown - Stonetown, die Hauptstadt Sansibars, entwickelte sich zu einer wohlhabenden Hafenstadt. Die lukrativen Geschäftsbedingungen lockten reiche arabische und indische Händler an und als der Sultan von Oman 1840 seinen Regierungssitz nach S

Zanzibar Stonetown - Stonetown, die Hauptstadt Sansibars, entwickelte sich zu einer wohlhabenden Hafenstadt. Die lukrativen Geschäftsbedingungen lockten reiche arabische und indische Händler an und als der Sultan von Oman 1840 seinen Regierungssitz nach Sansibar verlegte, folgten ihm viele betuchte und einflußreiche Familen in die neue Hauptstadt. Durch die Einflußnahme der Engländer, das Verbot des Sklavenhandels und den Verfall der Weltmarktpreise für Gewürznelken endete die Blütezeit Sansibars im 20sten Jahrhundert, doch noch heute spürt man in Stonetown das Leben und den Rechtum vergangener Tage.

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Hafen Zanzibar Stonetown: Stonetown, die Hauptstadt Sansibars, entwickelte sich zu einer wohlhabenden Hafenstadt. Die lukrativen Geschäftsbedingungen lockten reiche arabische und indische Händler an und als der Sultan von Oman 1840 seinen Regierungssitz n

Hafen Zanzibar Stonetown: Stonetown, die Hauptstadt Sansibars, entwickelte sich zu einer wohlhabenden Hafenstadt. Die lukrativen Geschäftsbedingungen lockten reiche arabische und indische Händler an und als der Sultan von Oman 1840 seinen Regierungssitz nach Sansibar verlegte, folgten ihm viele betuchte und einflußreiche Familen in die neue Hauptstadt. Durch die Einflußnahme der Engländer, das Verbot des Sklavenhandels und den Verfall der Weltmarktpreise für Gewürznelken endete die Blütezeit Sansibars im 20sten Jahrhundert, doch noch heute spürt man in Stonetown das Leben und den Rechtum vergangener Tage.

Dau-Werft Zanzibar Stonetown

Dau-Werft Zanzibar Stonetown

Dau-Werft Zanzibar Stonetown - Werkzeug eines Arbeiters

Dau-Werft Zanzibar Stonetown - Werkzeug eines Arbeiters

Dau-Werft Zanzibar Stonetown: Eine Dau, auch Dhau (englisch Dhow), ist ein in allen Anliegerländern des Indischen Ozeans zu findender Segelschiffstyp. Die Besonderheiten einer Dau sind ein bis drei einteilige Masten mit zum Teil ausgeprägtem vorlichem Fal

Dau-Werft Zanzibar Stonetown: Eine Dau, auch Dhau (englisch Dhow), ist ein in allen Anliegerländern des Indischen Ozeans zu findender Segelschiffstyp. Die Besonderheiten einer Dau sind ein bis drei einteilige Masten mit zum Teil ausgeprägtem vorlichem Fall, großen trapezförmigen Segeln (sogenannter Settee-Besegelung), sowie weit ausfallenden Steven.

Dau-Werft Zanzibar Stonetown: Eine Dau hat einen ebenen, zuweilen zu einer „Hacke“ ausgeprägten Kiel, der die Abdrift auf Kursen hoch am Wind verringert. Während ursprünglich Planken untereinander und mit dem Spant mit Kokosfasern verschnürt wurden, ist d

Dau-Werft Zanzibar Stonetown: Eine Dau hat einen ebenen, zuweilen zu einer „Hacke“ ausgeprägten Kiel, der die Abdrift auf Kursen hoch am Wind verringert. Während ursprünglich Planken untereinander und mit dem Spant mit Kokosfasern verschnürt wurden, ist diese Technik durch das Nageln verdrängt worden.

Stonetown

Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Maruhubi-Palast - Der Maruhubi-Palast (Maruhubi Palace Ruins) liegt an der Küste Sansibars, 3 km nördlich der weltberühmten Altstadt Stone Town, einem Teil der Hauptstadt Sansibar-Stadt. 1882 für Sultan Barghasch ibn Said (Sultan von Sansibar von

Zanzibar Maruhubi-Palast - Der Maruhubi-Palast (Maruhubi Palace Ruins) liegt an der Küste Sansibars, 3 km nördlich der weltberühmten Altstadt Stone Town, einem Teil der Hauptstadt Sansibar-Stadt. 1882 für Sultan Barghasch ibn Said (Sultan von Sansibar von 1870 bis 1888) errichtet, brannte der Palast 1899 fast vollständig aus. Bis zu diesem Zeitpunkt lebte der 99 Frauen zählende Harem des Sultans in diesem Palast. Neben den Grundmauern und meterhohen Steinsäulen sind als einzige Gebäudeteile die zwei Badehäuser erhalten geblieben.

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Arabische Tür Zanzibar Stonetown

Arabische Tür Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Arabische Tür Zanzibar Stonetown - Stone Town bzw. Zanzibar Stadt ist bekannt für kunstvoll geschnitzte Türen. Der waagerechte Sturz deutet auf arabische Bewohner hin. Die Inder haben Bögen.

Arabische Tür Zanzibar Stonetown - Stone Town bzw. Zanzibar Stadt ist bekannt für kunstvoll geschnitzte Türen. Der waagerechte Sturz deutet auf arabische Bewohner hin. Die Inder haben Bögen.

Arabische Tür Zanzibar Stonetown

Arabische Tür Zanzibar Stonetown

Stonetown

Stonetown

Zanzibar Stonetown

Zanzibar Stonetown

Stonetown: Muslimische Kinder gehen zur Schule in der Altstadt von Stone Town, Sansibar, Tansania

Stonetown: Muslimische Kinder gehen zur Schule in der Altstadt von Stone Town, Sansibar, Tansania

Stonetown: Muslimische Kinder gehen zur Schule in der Altstadt von Stone Town, Sansibar, Tansania

Stonetown: Muslimische Kinder gehen zur Schule in der Altstadt von Stone Town, Sansibar, Tansania

Auf Sansibar leben über 1,3 Millionen Menschen. Sie sind Afrikaner und Menschen gemischter afrikanisch-persischer Abstammung. Zudem gibt es gibt Shirazi und Araber. Die Shirazi, auch bekannt als Mbwera, sind eine ethnische Gruppe, die die Swahili-Küste un

Auf Sansibar leben über 1,3 Millionen Menschen. Sie sind Afrikaner und Menschen gemischter afrikanisch-persischer Abstammung. Zudem gibt es gibt Shirazi und Araber. Die Shirazi, auch bekannt als Mbwera, sind eine ethnische Gruppe, die die Swahili-Küste und die nahe gelegenen Inseln des Indischen Ozeans bewohnt. Sie konzentrieren sich besonders auf die Inseln Sansibar, Pemba und Komoren. Eine Reihe von Shirazi-Legenden vermehrten sich entlang der ostafrikanischen Küste, die meisten davon mit einem benannten oder namenlosen persischen Prinzen, der eine Swahili-Prinzessin heiratet. Die Schirazi sind bekannt dafür, dass sie zur Verbreitung des Islam an der Suaheli-Küste beitragen, ihre Rolle bei der Errichtung der lokalen persisch-arabisch-suahelischen Sultanate, ihren Einfluss auf die Entwicklung der Swahili-Sprache und den Reichtum, den sie durch den Handel mit Waren und Sklaven angesammelt haben. Die ostafrikanische Küste und die nahe gelegenen Inseln dienten als Handelsbasis. Während die Afro-Iraner im 19. Jahrhundert von Sklavenhändlern von der Suaheli-Küste nach Iran geschleppt wurden, sind die Schirazi Perser, die im Mittelalter an die ostafrikanische Küste kamen.

In der Unabhängigkeit machten Araber weniger als 20 Prozent der Bevölkerung Sansibars aus, sie waren jedoch wirtschaftlich und politisch dominant. Ein Großteil der arabischen Bevölkerung verließ das Land 1964. Fast alle Sansibaris sind Muslime. Der Islam

In der Unabhängigkeit machten Araber weniger als 20 Prozent der Bevölkerung Sansibars aus, sie waren jedoch wirtschaftlich und politisch dominant. Ein Großteil der arabischen Bevölkerung verließ das Land 1964. Fast alle Sansibaris sind Muslime. Der Islam in Sansibar ist nahezu universell, während auf dem Festland nur etwa ein Drittel der Bevölkerung Muslime sind.

Stonetown

Stonetown

Die Mangapwani-Sklavenkammer befindet sich einige Kilometer weiter an der Küste von der Korallenhöhle entfernt. Obwohl manchmal als Sklavenhöhle bezeichnet, handelt es sich um eine quadratische Zelle, die mit einem Dach aus dem Korallenfelsen herausgeschn

Die Mangapwani-Sklavenkammer befindet sich einige Kilometer weiter an der Küste von der Korallenhöhle entfernt. Obwohl manchmal als Sklavenhöhle bezeichnet, handelt es sich um eine quadratische Zelle, die mit einem Dach aus dem Korallenfelsen herausgeschnitten wurde. Es wurde ursprünglich zur Aufbewahrung von Sklaven gebaut und wird einem Mohammed bin Nassor Al-Alwi, einem wichtigen Sklavenhändler, zugeschrieben. Boote vom Festland haben ihre menschliche Fracht am nahe gelegenen Strand entladen, und die Sklaven wurden hier gehalten, bevor sie zum Weiterverkauf nach Sansibar-Stadt oder zu Plantagen auf der Insel gebracht würden. Es wird vermutet, dass einige Zeit nach 1873, als Sultan Barghash den Anglo-Zanzibari-Vertrag unterzeichnete, der den Sklavenhandel offiziell abschaffte, die Höhle als Versteck für Sklaven genutzt wurde, da der illegale Handel viele Jahre andauerte

Um die Sklavenkammer von Sansibar-Stadt aus zu erreichen, folgen Sie den Anweisungen oben zur Mangapwani-Korallenhöhle. Anstatt in die Korallenhöhle einzubiegen, fahren Sie weitere 1 km auf dem Feldweg, um den Eingang zum Serena Restaurant und Wassersport

Um die Sklavenkammer von Sansibar-Stadt aus zu erreichen, folgen Sie den Anweisungen oben zur Mangapwani-Korallenhöhle. Anstatt in die Korallenhöhle einzubiegen, fahren Sie weitere 1 km auf dem Feldweg, um den Eingang zum Serena Restaurant und Wassersportzentrum zu erreichen. Kurz bevor Sie die Serena erreichen, zweigt rechts ein kleiner Feldweg ab. Folgen Sie dieser Straße für 1 km durch Palmen und Büsche, um die Sklavenkammer zu erreichen. Mit Vorsicht können Sie die Stufen erreichen, die auf den Kammerboden führen. In der Nähe führt ein kleiner Pfad zu einem einsamen Strand, der durch einige Korallenfelsen vom Mangapwani-Hauptstrand (siehe unten) getrennt ist.)

die Höhle

die Höhle

 

Ausstig der Höhle

Ausstig der Höhle

Straßenszene

Straßenszene

Stonetown Straßenbild

Stonetown Straßenbild

am Strand

am Strand

 

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Alte Fischerboote

Kinder am Rock Restaurant

Kinder am Rock Restaurant

Im Rock Restaurant werden gegrillter Hummer, gekochte Oktopus und Pasta mit Meeresfrüchten geboten. Häufig wird er der frische Fisch in den frühen Morgenstunden von den Fischern direkt angeliefert.

Im Rock Restaurant werden gegrillter Hummer, gekochte Oktopus und Pasta mit Meeresfrüchten geboten. Häufig wird der frische Fisch in den frühen Morgenstunden von den Fischern direkt angeliefert.

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]