rio dulce

foto-netzwerk

Der Rio Dulce ist mit seiner Länge von nur 43 km einer der kürzesten, gleichzeitig aber bekanntesten und bedeutendsten Flüsse Guatemalas.

Der ca. 20 bis 40 m tiefe und zumeist etwa 200 m breite Rio Dulce trägt seinen Namen erst ab seinem Ausfluss aus dem Lago Izabal; er durchfließt in nordöstlicher Richtung eine (scheinbar) unberührte Urwaldlandschaft, verbreitert sich auf bis zu 5 km am 16 km langen Lago de Golfete und mündet schließlich südlich von Livingston im Golf von Honduras in das Karibische Meer.

Der Rio Dulce war für die Segelschiffe der spanischen Konquistadoren, aber auch für die meist englischen Piraten der Karibik schiffbar. Die Spanier errichteten deshalb am östlichen Ende des Lago Izabal das Castillo de San Felipe de Lara, das heute eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Guatemalas ist.

Links und rechts des Flusses befindet sich dichter, grüner Dschungel, der von kleinen Holzhütten unterbrochen wird, in denen Einheimische ihr einfaches Leben verbringen. Dazwischen sieht man modernere Häuser oder Lodges, in denen Langzeittouristen ihren Urlaub verbringen. Am Ufer des Sees siedelte sich auch die guatemaltekische Oberschicht mit ihren Ferienhäusern an.

Video: Der  Rio Dulce

Rio Dulce: Der Nationalpark Río Dulce liegt in der Karibik, und das Gebiet, in dem Río Dulce auf den See trifft, besteht aus der Region El Golfete. Der Park umfasst auch einen Streifen von einer halben Meile (1 km) auf jeder Seite von der Fluss, in dem si

Rio Dulce: Der Nationalpark Río Dulce liegt in der Karibik, und das Gebiet, in dem Río Dulce auf den See trifft, besteht aus der Region El Golfete. Der Park umfasst auch einen Streifen von einer halben Meile (1 km) auf jeder Seite von der Fluss, in dem sich die Partnerstädte Fronteras und El Relleno befinden. El Relleno ist das kleinere Dorf am Südufer, während Fronteras am Nordufer mehr touristische Dienstleistungen bietet. Die größte Brücke in Zentral Amerika verbindet die beiden Städte. Der Park hat über 17.784 Hektar Feuchtgebiet, wo Reiher, Kraniche, Papageien, Kolibris, Vögel, Reiher und Pelikane und fünf Arten von Eisvögeln nisten. Kleinere Flüsse, Bäche und Bäche münden sowohl in den Fluss als auch in den Izabal-See und können erkundet werden in einem Beiboot oder Kanu durch Mangroven, hängende Wälder und Graswiesen. Segeln, Kajakfahren, Angeln und Vogelbeobachtung sind beliebte Aktivitäten. Leider kämpft der Park auch gegen eine Invasion der Wasserpflanze Hydra verticalla. Obwohl nicht in der Region beheimatet, überwächst sie langsam den See. Lokale Naturschützer haben eine Kampagne gestartet, um den zu See zu säubern. Es gibt einige weitere schöne Orte : San Felipe Village ist eine kleine Gemeinde zwei Meilen westlich von Río Dulce. Hier gibt es eine Reihe angenehmer Familienhotels und wenn Sie nach einer ruhigen Basis suchen, ist dies der perfekte Ort. Die Community erhält nicht annähernd die gleiche Menge an Verkehr als Río Dulce - die meisten Leute kommen nur, um die Burg zu sehen.

unterwegs auf dem Rio Dulce

unterwegs auf dem Rio Dulce

Castillo de San Felipe de Lara: GESCHICHTE VON EL CASTILLO Anfang des 16. Jahrhunderts, als der Handel zwischen Spanien aufgebaut wurde und Guatemala war dieses Gebiet als Golfo Dulce bekannt. Marodierende Piraten kamen aus dem Golf von Mexiko und dem Gol

Castillo de San Felipe de Lara: GESCHICHTE VON EL CASTILLO Anfang des 16. Jahrhunderts, als der Handel zwischen Spanien aufgebaut wurde und Guatemala war dieses Gebiet als Golfo Dulce bekannt. Marodierende Piraten kamen aus dem Golf von Mexiko und dem Golf von Honduras, um die Lagerhäuser zu plündern. 1595 beantragte der Gouverneur eine Petition König Philipp II. von Spanien für einen Turm mit 12 Kanonen und 12 Soldaten, um die Handelsroute zu verteidigen. Torre de Sande war einige Jahre später abgeschlossen, aber er wurde 1604 von Piraten in zerstört. Pedro de Bustamante baute den Turm wieder auf und er wurde benannt Torre de Bustamante zu seinen Ehren. Für die nächsten 36 Jahre plünderten Piraten das Fort und beschädigte jedes Mal einen anderen Teil. Aber Die Struktur war zu wichtig, um sie aufzugeben, 1651 reparierte Lara y Mogrovejo es und es wurde als San Felipe Schloss de Lara bekannt. Während einer Pirateriepause von 1655 wurde das Fort als Gefängnis genutzt. Anschließend wurde es als Hauptquartier für Los Hermanos de la Costa (Brüder der Küste), eine Internationale Piratengemeinschaft, genutzt. Für die nächsten sechs Jahre plünderten sie die in der Nähe von Río Dulce, wo man normalerweise Halt macht. Bis 1672 wurde das Fort so schwer beschädigt, dass General Francisco de Escobedo befohlen wurde, es wiederherzustellen. Er erweiterte das Fort. Während eines Überfalls von 1679 auf die Siedlung Bodegas (jetzt) bekannt als Mariscos, wurde das Fort geplündert. Nach diesem spektakulären Misserfolg beauftragte die spanische Regierung Sergeant Major Diego Gomez de Ocampo mit der Herstellung des Forts. Im Jahr 1684 hatte er gerade mit den Renovierungsarbeiten begonnen, als der niederländische Pirat Jan Zaques das Fort angriff und seine gesamte Munition stahl, bevor er es in Brand setzte. Von 1684 bis 1888 wurde das Fort mit mehr Stadtmauern und Platz für 100 Wachen wieder aufgebaut. Die Spanier haben es diesmal endlich richtig gemacht und für die nächsten 58 Jahre den Río Dulce erfolgreich verteidigt. Sporadische Angriffe von Engländern und irischen Piraten fanden von 1737 bis 1779 immer wieder statt, aber es gab keine bedeutenden Schlachten. Der letzte Angriff auf das Fort geschah durch einen kolumbianischen Piraten im Jahr 1822. Der Handel hatte sich bis dahin die Küste hinauf verlagert und das Fort wurde nicht mehr genutzt. Das Fort blieb bis 1955 verlassen Die Regierung beauftragte den Architekten Francisco Ferrús Roig mit der Restaurierung. Während einer Untersuchung des Generalarchivs von Indien in Madrid, entdeckte er einige alte Festungspläne, so dass er in der Lage war, die verschiedenen Epochen der Restaurationen zu integrieren. Das Restaurierungsteam entdeckte auch historische Artefakte, darunter die ursprünglichen Kanonen flussaufwärts begraben. Besucher können den ursprünglichen Torre de Bustamante-Turm neben den Verbesserungen aus dem 18. Jahrhundert sehen. Heute ist El Castillo ein ruhiger Ort.

Castillo de San Felipe de Lara - Das Castillo de San Felipe befindet sich auf einer Landzunge am Ausgang des Izabal-Sees bzw. am Beginn des für Segelschiffe früherer Zeiten schiffbaren Río Dulce in einer Höhe von ca. 2 m ü. d. M.

Castillo de San Felipe de Lara - Das Castillo de San Felipe befindet sich auf einer Landzunge am Ausgang des Izabal-Sees bzw. am Beginn des für Segelschiffe früherer Zeiten schiffbaren Río Dulce in einer Höhe von ca. 2 m ü. d. M.

Castillo de San Felipe de Lara

Castillo de San Felipe de Lara

Seidenreiher am Rio Dulce

Seidenreiher am Rio Dulce

Silberreiher

Silberreiher

Rio Dulce

Rio Dulce 

Rio Dulce

Rio Dulce 

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce 

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce 

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce 

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Leguan

Leguan

Rio Dulce

Rio Dulce 

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Silberreiher am Rio Dulce:   Der Silberreiher (Ardea alba), auch bekannt als der gemeine Reiher, Großreiher oder (in der Alten Welt) Großer Silberreiher oder großer Weißreiher ist ein großer, weit verbreiteter Reiher mit vier Unterarten, die in Asien, Afr

Silberreiher am Rio Dulce:   Der Silberreiher (Ardea alba), auch bekannt als der gemeine Reiher, Großreiher oder (in der Alten Welt) Großer Silberreiher oder großer Weißreiher ist ein großer, weit verbreiteter Reiher mit vier Unterarten, die in Asien, Afrika, Nord- und Südamerika und Südeuropa zu finden sind. Verteilt auf die meisten tropischen und wärmeren gemäßigten Regionen der Welt, baut er Baumnester in Kolonien in der Nähe von Wasser. Der große Reiher ist ein großer Reiher mit ganz weißem Gefieder. Diese bis zu 1 m hohe Art kann eine Länge von 80 bis 104 cm haben und eine Spannweite von 131 bis 170 cm haben. Die Körpermasse kann zwischen 700 und 1.500 g liegen, mit einem Durchschnitt von etwa 1.000 g.  Er ist also nur geringfügig kleiner als der große blaue oder graue Reiher (A. cinerea). Abgesehen von der Größe kann der große Reiher von anderen weißen Reihern durch seine gelbe Schnabel und schwarze Beine und Füße unterschieden werden. Er hat einen langsamen Flug mit zurückgezogenem Hals. Dies ist charakteristisch für Reiher und unterscheidet sie von Störchen, Ibis und Löfflern, die ihre Hälse im Flug verlängern. Der große Reiher geht mit ausgestrecktem Hals und eng gehaltenen Flügeln. Der Große Reiher ist in der Regel eine sehr erfolgreiche Art mit einem großen und wachsenden Verbreitungsgebiet, die weltweit in gemäßigten und tropischen Lebensräumen vorkommt. Er ist allgegenwärtig über den Sonnengebieten der Vereinigten Staaten. In Nordamerika wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche Große Reiher getötet, weil  ihre Pflaumen zum Schmücken von Hüten verwendet werden konnten.  Der Bestand hat sich seitdem infolge von Erhaltungsmaßnahmen erholt. Sein Verbreitungsgebiet hat sich bis in den Süden Kanadas ausgedehnt. In einigen Teilen des Südens der Vereinigten Staaten ist ihre Zahl jedoch aufgrund des Verlusts von Lebensräumen zurückgegangen, insbesondere aufgrund der Verschlechterung der Feuchtgebiete durch Entwässerung, Beweidung, Rodung, Verbrennung, erhöhter Salzgehalt, Grundwassergewinnung und Invasion durch exotische Pflanzen. Dennoch passt sich die Art gut an die menschliche Siedlungen an und ist in der Nähe von Feuchtgebieten und Gewässern in städtischen und vorstädtischen Gebieten zu beobachten. Am 22. Mai 2012 wurde bekannt gegeben, dass ein Großesreiherpaar zum ersten Mal im Naturschutzgebiet Shapwick Heath in Somerset in Großbritannien nistet. Die Art ist ein seltener Besucher des Vereinigten Königreichs und Ben Aviss von der BBC erklärte, dass die Nachricht bedeuten könnte, dass die erste große Reiherkolonie des Vereinigten Königreichs gegründet wird.  In der folgenden Woche bestätigte Kevin Anderson von Natural England, dass ein großes Reiherküken geschlüpft war, was es zu einem neuen Brutvogelrekord für Großbritannien machte.  2017 schlüpften in  sieben Nestern in Somerset 17 Jungtiere. 2018 nistete zum ersten Mal ein Großesreiherpaar in Finnland und züchtete vier Junge in einer Graureiherkolonie in Porvoo.  Die Art brütet in Kolonien in Bäumen in der Nähe von großen Seen mit Schilfbeeten oder anderen ausgedehnten Feuchtgebieten, vorzugsweise in einer Höhe von 3,0–12,2 m. Sie beginnt im Alter von 2 bis 3 Jahren zu züchten, indem es in jeder  Saison monogame Paare bildet. Ob die Paarung auf die nächste Saison übergeht, ist nicht bekannt. Das Männchen wählt den Nestbereich aus, beginnt ein Nest und zieht dann ein Weibchen an. Das Nest, aus Stöcken gefertigt und mit Pflanzenmaterial ausgekleidet, könnte bis zu 2 Meter breit sein. Bis zu sechs bläulich-grüne Eier werden gleichzeitig gelegt. Beide Geschlechter bebrüten die Eier und die Brutzeit beträgt 23–26 Tage. Die Jungen werden von beiden Elternteilen gefüttert und können innerhalb von 6 bis 7 Wochen fliegen.

Nachtreiher am Rio Dulce:  Der Nachtreiher (Nycticorax nycticorax), oder Schwarzkappen-Nachtreiher, der in Eurasien häufig auf Nachtreiher verkürzt wird, ist ein mittelgroßer Reiher, der in einem großen Teil der Welt gefunden wird.  Erwachsene haben eine

Nachtreiher am Rio Dulce:  Der Nachtreiher (Nycticorax nycticorax), oder Schwarzkappen-Nachtreiher, der in Eurasien häufig auf Nachtreiher verkürzt wird, ist ein mittelgroßer Reiher, der in einem großen Teil der Welt gefunden wird.  Erwachsene haben eine schwarze Kopfbedeckung und einen schwarzen Rücken mit dem Rest des Körpers weiß oder grau, rote Augen und kurze gelbe Beine. Sie haben hellgraue Flügel und weiße Unterteile. Zwei oder drei  lange weiße Federn erstrecken sich von der Rückseite des Kopfes. Die Geschlechter sind ähnlich im Aussehen, obwohl die Männchen etwas größer sind. Schwarz gekrönte Nachtreiher passen nicht zur typischen Körperform der Reiherfamilie.

Nachtreiher am Rio Dulce:  Sie sind relativ stämmig mit kürzeren Schnäbeln, Beinen und Hälsen als ihre vertrauteren Cousins, die Reiher und "Tagesreiher". Ihre Ruhehaltung ist normalerweise etwas geknickt, aber bei der Jagd verlängern sie ihre Hälse und s

Nachtreiher am Rio Dulce:  Sie sind relativ stämmig mit kürzeren Schnäbeln, Beinen und Hälsen als ihre vertrauteren Cousins, die Reiher und "Tagesreiher". Ihre Ruhehaltung ist normalerweise etwas geknickt, aber bei der Jagd verlängern sie ihre Hälse und sehen eher aus wie andere Watvögel. Unreife Vögel haben stumpfes graubraunes Gefieder auf Kopf, Flügel und Rücken, mit zahlreichen blassen Flecken. Ihre Unterteile sind blasser und braun gestreift. Die Jungvögel haben orange Augen und stumpfere gelblich-grüne Beine. Sie sind sehr laute Vögel in ihren Nistkolonien, mit Rufen, die häufig als Quok oder Woc transkribiert werden.

Nachtreiher am Rio Dulce:  Verteilung: Die Bruthabitate sind Salzwasser-Feuchtgebiete in weiten Teilen der Welt. Schwarz gekrönte Nachtreiher nisten in Kolonien auf Plattformen von Stöcken in einer Gruppe von Bäumen oder auf dem Boden in geschützten Orten

Nachtreiher am Rio Dulce:  Verteilung: Die Bruthabitate sind Salzwasser-Feuchtgebiete in weiten Teilen der Welt. Schwarz gekrönte Nachtreiher nisten in Kolonien auf Plattformen von Stöcken in einer Gruppe von Bäumen oder auf dem Boden in geschützten Orten wie Inseln oder Schilfbetten. Drei bis acht Eier werden gelegt. Dieser Reiher ist im nördlichsten Teil seines Verbreitungsgebiets wandernd, aber ansonsten wohnhaft (auch im kalten Patagonien). Die nordamerikanische Bevölkerung überwintert in Mexiko, den südlichen Vereinigten Staaten, Mittelamerika und den Westindischen Inseln, und die Vögel der Alten Welt überwintern im tropischen Afrika und Südasien. Eine Kolonie der Reiher sommert seit mehr als einem Jahrhundert regelmäßig im National Zoo in Washington, D.C. .

Nachtreiher am Rio Dulce:  Verhalten: Diese Vögel stehen still am Wasserrand und warten auf Opfer, vor allem nachts oder am frühen Morgen. Sie fressen vor allem kleine Fische, Krebstiere, Frösche, Wasserinsekten, kleine Säugetiere und kleine Vögel. Sie ge

Nachtreiher am Rio Dulce:  Verhalten: Diese Vögel stehen still am Wasserrand und warten auf Opfer, vor allem nachts oder am frühen Morgen. Sie fressen vor allem kleine Fische, Krebstiere, Frösche, Wasserinsekten, kleine Säugetiere und kleine Vögel. Sie gehören zu den sieben Reiherarten, die beim Köderfischen beobachtet wurden– ein seltenes Beispiel für den Werkzeugeinsatz bei Vögeln. Tagsüber ruhen sie in Bäumen oder Büschen.

Rio Dulce

Rio Dulce

Casa Guatemala, örtliches Waisenhaus und Schule. Schülerinnen und Schüler und Bewohner.

Casa Guatemala, örtliches Waisenhaus und Schule. Schülerinnen und Schüler und Bewohner.

Casa Guatemala, örtliches Waisenhaus und Schule. Schülerinnen und Schüler und Bewohner.

Casa Guatemala, örtliches Waisenhaus und Schule. Schülerinnen und Schüler und Bewohner.

Fischer auf dem Rio Dulce

Fischer auf dem Rio Dulce 

 

 

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce 

Rio Dulce

Rio Dulce 

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Rio Dulce

Braunpelikan Rio Dulce

Braunpelikan Rio Dulce

mobiler Zahnarzt am Rio Dulce

mobiler Zahnarzt am Rio Dulce 

Ralle

Ralle

Cayenralle Aramides cajaneus [Cajaneus, Latens, Morissoni]: Costa Rica südlich bis Nordwestkolumbien (einschließlich Inseln vor Panama) und östlich der Anden bis zu den Guyanas und Nordostbrasilien südlich bis Nordargentinien und Uruguay Aramides cajaneus

Cayenralle Aramides cajaneus [Cajaneus, Latens, Morissoni]: Costa Rica südlich bis Nordwestkolumbien (einschließlich Inseln vor Panama) und östlich der Anden bis zu den Guyanas und Nordostbrasilien südlich bis Nordargentinien und Uruguay Aramides cajaneus avicenniae: Mangroven im Südosten Brasiliens (São Paulo südlich mindestens bis Paraná und möglicherweise bis Santa Catarina) Aramides albiventris: Mexiko (nördlich bis südlich von Oaxaca und südliches Tamaulipas) südlich an beiden Hängen bis Nicaragua und nordöstlich von Costa Rica

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]