lake manyara nationalpark

foto-netzwerk

Rinderherde am Lake Mayara Nationalpark: Der Lake-Manyara-Nationalpark ist ein Nationalpark im Norden Tansanias. Im Westen wird der Park durch hohe Klippen des Großen Afrikanischen Grabenbruchs begrenzt, der Manyara-See nimmt den östlichen Teil ein. Im Sü

Rinderherde am Lake Mayara Nationalpark: Der Lake-Manyara-Nationalpark ist ein Nationalpark im Norden Tansanias. Im Westen wird der Park durch hohe Klippen des Großen Afrikanischen Grabenbruchs begrenzt, der Manyara-See nimmt den östlichen Teil ein. Im Süden des Parks liegen die heißen Quellen Maji Moto.

Verkäuferinnen am Lake Mayara Nationalpark: Der Lake-Manyara-Nationalpark besitzt die möglicherweise größte Biomasse-Dichte (Gewicht pro Gebiet) an Säugetieren weltweit. Daran haben die Elefanten mit 6 Exemplaren pro Quadratkilometer und Büffel mit einer

Verkäuferinnen am Lake Mayara Nationalpark: Der Lake-Manyara-Nationalpark besitzt die möglicherweise größte Biomasse-Dichte (Gewicht pro Gebiet) an Säugetieren weltweit. Daran haben die Elefanten mit 6 Exemplaren pro Quadratkilometer und Büffel mit einer Dichte von 18 pro km² den größten Anteil. Es gibt noch Spitzmaulnashörner im Park, allerdings nicht mehr in der großen Anzahl, für die der Lake-Manyara-Nationalpark bekannt war.

Lake Mayara Nationalpark - Der Lake-Manyara-Nationalpark ist ein Nationalpark im Norden Tansanias. Im Westen wird der Park durch hohe Klippen des Großen Afrikanischen Grabenbruchs begrenzt, der Manyara-See nimmt den östlichen Teil ein. Im Süden des Parks

Lake Mayara Nationalpark - Der Lake-Manyara-Nationalpark ist ein Nationalpark im Norden Tansanias. Im Westen wird der Park durch hohe Klippen des Großen Afrikanischen Grabenbruchs begrenzt, der Manyara-See nimmt den östlichen Teil ein. Im Süden des Parks liegen die heißen Quellen Maji Moto. Der Lake-Manyara-Nationalpark besitzt die möglicherweise größte Biomasse-Dichte (Gewicht pro Gebiet) an Säugetieren weltweit. Daran haben die Elefanten mit 6 Exemplaren pro Quadratkilometer und Büffel mit einer Dichte von 18 pro km² den größten Anteil. Es gibt noch Spitzmaulnashörner im Park, allerdings nicht mehr in der großen Anzahl, für die der Lake-Manyara-Nationalpark bekannt war.

 Störche im Lake Mayara Nationalpark - Der Lake-Manyara-Nationalpark besitzt die möglicherweise größte Biomasse-Dichte (Gewicht pro Gebiet) an Säugetieren weltweit. Daran haben die Elefanten mit 6 Exemplaren pro Quadratkilometer und Büffel mit einer Dicht

 Störche im Lake Mayara Nationalpark - Der Lake-Manyara-Nationalpark besitzt die möglicherweise größte Biomasse-Dichte (Gewicht pro Gebiet) an Säugetieren weltweit. Daran haben die Elefanten mit 6 Exemplaren pro Quadratkilometer und Büffel mit einer Dichte von 18 pro km² den größten Anteil. Es gibt noch Spitzmaulnashörner im Park, allerdings nicht mehr in der großen Anzahl, für die der Lake-Manyara-Nationalpark bekannt war. Im Park gibt es mit über 400 Arten eine große Vielfalt und Anzahl an Vögeln, beispielsweise Nashornvögel. Entenvögel sind manchmal beim Brüten anzutreffen. Zwergflamingos können zu Tausenden vorkommen, Rosaflamingos in kleineren Anzahlen. Es gibt Rosapelikane, Nimmersattstörche und Kormorane sowie mindestens 44 Arten tagaktiver Greifvögel, darunter Palmgeier und Hieraaetus ayresii. Der früher häufige Charadrius venustus ist heute nur noch selten zu beobachten. Unter den vielzähligen Reptilien findet sich der Nilwaran, den man oft an Flüssen sieht, und einige Kobra-Arten.

Der Gelbschnabelstorch (Mycteria ibis), auch Holzstorch oder Holz-Ibis genannt, ist eine große afrikanische Watstorchart aus der Familie der Störche (Ciconiidae). Sie sind weit verbreitet in Regionen südlich der Sahara und kommen auch in Madagaskar vor. D

Der Gelbschnabelstorch (Mycteria ibis), auch Holzstorch oder Holz-Ibis genannt, ist eine große afrikanische Watstorchart aus der Familie der Störche (Ciconiidae). Sie sind weit verbreitet in Regionen südlich der Sahara und kommen auch in Madagaskar vor. Der Gelbschnabelstorch kommt hauptsächlich in Ostafrika vor.  2000 Individuen leben in einer Kolonie zusammen.

 Störche im Lake Mayara Nationalpark

 Störche im Lake Mayara Nationalpark

 Störche im Lake Mayara Nationalpark

 Störche im Lake Mayara Nationalpark

 Störche im Lake Mayara Nationalpark

 Störche im Lake Mayara Nationalpark

Zebras im Lake Mayara Nationalpark

Zebras im Lake Mayara Nationalpark

Grüne Meerkatzen im Lake Mayara Nationalpark: Die Grünen Meerkatzen sind in Gebietern südlich der Sahara verbreitet und teilweise bodenbewohnend. Sie leben in großen, gemischten Gruppen mit komplexer Rangordnung und sind Allesfresser. Früher wurden alle T

Grüne Meerkatzen im Lake Mayara Nationalpark: Die Grünen Meerkatzen sind in Gebietern südlich der Sahara verbreitet und teilweise bodenbewohnend. Sie leben in großen, gemischten Gruppen mit komplexer Rangordnung und sind Allesfresser. Früher wurden alle Tiere zu einer Art zusammengefasst, heute werden sechs Arten unterschieden.

Grüne Meerkatzen im Lake Mayara Nationalpark: Trotz ihrer Geschicklichkeit sind Grüne Meerkatzen eher Bodenbewohner, die weite Strecken auf der Erde zurücklegen. Sie sind tagaktiv, vor allem am frühen Morgen und am späteren Nachmittag oder frühen Abend.

Grüne Meerkatzen im Lake Mayara Nationalpark: Trotz ihrer Geschicklichkeit sind Grüne Meerkatzen eher Bodenbewohner, die weite Strecken auf der Erde zurücklegen. Sie sind tagaktiv, vor allem am frühen Morgen und am späteren Nachmittag oder frühen Abend.

Zebras im Lake Mayara Nationalpark

Zebras im Lake Mayara Nationalpark

Fischadler im Lake Mayara Nationalpark - Der afrikanische Fischadler ist eine Art der Gattung Haliaeetus (Seeadler). Sein engster Verwandter scheint der vom Aussterben bedrohte Madagaskar-Fischadler (H. vociferoides) zu sein. Wie alle Seeadlerartenpaare b

Fischadler im Lake Mayara Nationalpark - Der afrikanische Fischadler ist eine Art der Gattung Haliaeetus (Seeadler). Sein engster Verwandter scheint der vom Aussterben bedrohte Madagaskar-Fischadler (H. vociferoides) zu sein. Wie alle Seeadlerartenpaare besteht diese aus einer weißköpfigen Art (dem afrikanischen Fischadler) und einer braunköpfigen (Madagaskar-Fischadler). Dies ist eine alte Linie von Seeadlern und hat als solche dunkle Krallen, Schnäbel und Augen. Beide Arten haben selbst als Jungtiere zumindest teilweise weiße Schwänze. Der wissenschaftliche Name leitet sich von Haliaeetus ab, dem neuen lateinischen Wort für "Seeadler" (vom altgriechischen Haliaetos), und der Vokifer leitet sich von seinem ursprünglichen Gattungsnamen ab, der vom französischen Naturforscher François Levaillant, der ihn "den Vokalisten" nannte, so genannt wurde. Beschreibung: Der afrikanische Fischadler ist ein großer Vogel. Das Weibchen ist mit 3,2 bis 3,6 kg größer als das Männchen mit 2,0 bis 2,5 kg. Männer haben normalerweise eine Flügelspannweite von etwa 2 m, während Frauen eine Flügelspannweite von 2,4 m haben. Die Körperlänge beträgt 63–75 cm. Der Erwachsene hat ein sehr charakteristisches Aussehen mit einem meist braunen Körper mit einem weißen Kopf wie der Weißkopfseeadler und großen, kräftigen schwarzen Flügeln. Kopf, Brust und Schwanz afrikanischer Fischadler sind schneeweiß, mit Ausnahme des federlosen Gesichts, das gelb ist. Die Augen sind dunkelbraun gefärbt. Der hakenförmige Schnabel, ideal für einen fleischfressenden Lebensstil, ist gelb mit einer schwarzen Spitze. Das Gefieder des Jugendlichen ist braun gefärbt und die Augen sind blasser als beim Erwachsenen. Die Füße haben raue Sohlen und sind mit kräftigen Krallen ausgestattet, damit der Adler rutschige Wasserbeute greifen kann. Während diese Art hauptsächlich von Fischen lebt, ist sie opportunistisch und kann eine größere Vielfalt an Beutetieren wie Wasservögeln aufnehmen. Sein charakteristischer Schrei erinnert für viele an den Geist oder das Wesen Afrikas.  Der Ruf, schriller, wenn er von Männern ausgesprochen wird, ist ein Weee-Ah, Hyo-Hyo oder ein Heee-Ah, Heeah-Heeah. Verbreitung und Lebensraum: Diese Art ist in der Nähe von Süßwasserseen, Stauseen und Flüssen immer noch weit verbreitet, obwohl sie manchmal in Küstennähe an den Mündungen von Flüssen oder Lagunen vorkommt. Afrikanische Fischadler sind in Afrika südlich der Sahara beheimatet und erstrecken sich über den größten Teil Kontinentalafrikas südlich der Sahara. Einige Beispiele für Orte, an denen sie möglicherweise ansässig sind, sind der Orange River in Südafrika und Namibia, das Okavango-Delta in Botswana und der Malawisee an der Grenze zu Malawi, Tansania und Mosambik. Es wird angenommen, dass der afrikanische Fischadler in beträchtlicher Anzahl an den Standorten des Viktoriasees und anderer großer Seen in Zentralafrika vorkommt, insbesondere an den Rift Valley-Seen. Dies ist eine generalistische Art, die nur offenes Wasser mit ausreichender Beute und einem guten Barsch benötigt. Dies zeigt die Anzahl der Lebensraumtypen, in denen diese Art vorkommt, darunter Grasland, Sümpfe, tropischer Regenwald, Fynbos und sogar Wüsten- angrenzende Küsten, wie die von Namibia. Der afrikanische Fischadler fehlt in trockenen Gebieten mit wenig Oberflächenwasser.

Fischadler im Lake Mayara Nationalpark

Fischadler im Lake Mayara Nationalpark

Fischadler im Lake Mayara Nationalpark

Fischadler im Lake Mayara Nationalpark

Pelikan im Lake Mayara Nationalpark

Pelikan im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Hippos im Lake Mayara Nationalpark

Siedleragamen sind tagaktiv. Sie fallen durch einen starken Farbwechsel auf, der sich mit der Stimmung der Tiere ändert: Weibchen, Jungtiere und rangniedere Männchen sind braun bis grau, dagegen sind dominierende Männchen an ihrem stahlblauen oder auch ol

Siedleragamen sind tagaktiv. Sie fallen durch einen starken Farbwechsel auf, der sich mit der Stimmung der Tiere ändert: Weibchen, Jungtiere und rangniedere Männchen sind braun bis grau, dagegen sind dominierende Männchen an ihrem stahlblauen oder auch olivgrünen abgeflachten Körper und an dem gelben, über orange bis rot gefärbtem Kopf zu erkennen. Besonders stark sind sie eingefärbt, wenn sie sich erhöht irgendwo aufgewärmt haben. Die Weibchen sind kleiner als die 30 bis 40 cm großen Männchen. Bis 25 Tiere leben mit einem dominierenden Männchen in einer Kolonie. Siedleragamen leben in den meisten Staaten Afrikas südlich der Sahara und nördlich des Südlichen Wendekreises vor.

Siedleragamen leben in Bäumen, im Buschwerk, in steinigem Gelände in Steppen und Savannen, in der Nähe von Siedlungen und in Strandnähe.

Siedleragamen leben in Bäumen, im Buschwerk, in steinigem Gelände in Steppen und Savannen, in der Nähe von Siedlungen und in Strandnähe.

Elefanten im Lake Mayara Nationalpark

Elefanten im Lake Mayara Nationalpark

Elefanten im Lake Mayara Nationalpark

Elefanten im Lake Mayara Nationalpark

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]