süd-korea

foto-netzwerk

Seoul

Seoul

Gyeongbokgung -Palast in Seoul: Gyeongbokgung, auch bekannt als Gyeongbokgung Palace oder Gyeongbok Palast, war der wichtigste königliche Palast der Joseon-Dynastie. Er wurde 1395 erbaut und befindet sich im Norden von Seoul, Südkorea. Der größte der fünf

Gyeongbokgung -Palast in Seoul: Gyeongbokgung, auch bekannt als Gyeongbokgung Palace oder Gyeongbok Palast, war der wichtigste königliche Palast der Joseon-Dynastie. Er wurde 1395 erbaut und befindet sich im Norden von Seoul, Südkorea. Der größte der fünf großen Paläste, die von der Joseon-Dynastie erbaut wurden, diente als Residenz der Könige der Joseon-Dynastie. Gyeongbokgung diente als Hauptpalast der Joseon-Dynastie, bis die Räumlichkeiten während des Imjin-Krieges (1592–1598) durch einen Brand zerstört und für zwei Jahrhunderte aufgegeben wurde. Im 19. Jahrhundert wurden jedoch alle 7.700 Zimmer des Palastes unter der Führung von Prinzregent Heungseon während der Regierungszeit von König Gojong restauriert. Rund 500 Gebäude wurden auf einem Gelände von über 40 Hektar restauriert. Die architektonischen Prinzipien des alten Korea wurden in die Tradition und das Aussehen des königlichen Hofes von Joseon integriert. Im frühen 20. Jahrhundert wurde ein Großteil des Palastes systematisch vom kaiserlichen Japan zerstört. Seitdem wird der ummauerte Palastkomplex nach und nach in seine ursprüngliche Form zurückversetzt. Heute gilt der Palast wohl als der schönste und großartigste aller fünf Paläste. Es beherbergt auch das Nationale Palastmuseum und das Nationale Volksmuseum in den Räumlichkeiten des Komplexes.

Geunjeongjeon , auch bekannt als Geunjeongjeon Hall, ist der Thronsaal, in dem der König seinen Beamten offiziell Audienzen gewährte, Erklärungen von nationaler Bedeutung abgab und während der Joseon-Dynastie ausländische Gesandte und Botschafter begrüßte

Geunjeongjeon , auch bekannt als Geunjeongjeon Hall, ist der Thronsaal, in dem der König seinen Beamten offiziell Audienzen gewährte, Erklärungen von nationaler Bedeutung abgab und während der Joseon-Dynastie ausländische Gesandte und Botschafter begrüßte. Das Gebäude wurde am 8. Januar 1985 zum Koreanischen Nationalschatz Nr. 223 ernannt. Geunjeongmun , ausgerichtet und direkt südlich von Geunjeongjeon gelegen, ist das Haupttor zum Innenhof und nach Geunjeongjeon. Das Tor ist in drei getrennte Gänge unterteilt, und nur der König durfte durch das Zentrum gehen. Geunjeongjeon ist hauptsächlich aus Holz gebaut und befindet sich in der Mitte eines großen rechteckigen Innenhofs auf einer zweistufigen Steinplattform. Diese zweistufige Plattform ist mit detaillierten Balustraden gesäumt und mit zahlreichen Skulpturen verziert, die imaginäre und reale Tiere wie Drachen und Phönixe darstellen. Der gepflasterte Innenhof ist mit zwei Reihen von Rank-Steinen gesäumt, genannt pumgyeseok, die angibt, wo die Gerichtsbeamten nach ihren Reihen stehen sollen. Der gesamte Innenhof ist komplett von hölzernen Kreuzgängen umgeben.

Gyeongbokgung -Palast in Seoul: Übersicht über Gyeongbokgung: Gyeongbokgung wurde drei Jahre nach der Gründung der Joseon-Dynastie erbaut und diente als Hauptpalast. Mit dem Mount Bugak als Kulisse und der Straße der sechs Ministerien (heute Sejongno) vor

Gyeongbokgung -Palast in Seoul: Übersicht über Gyeongbokgung: Gyeongbokgung wurde drei Jahre nach der Gründung der Joseon-Dynastie erbaut und diente als Hauptpalast. Mit dem Mount Bugak als Kulisse und der Straße der sechs Ministerien (heute Sejongno) vor dem Gwanghwamun-Tor, dem Haupteingang des Palastes, befand sich Gyeongbokgung im Herzen der koreanischen Hauptstadt. Während der japanischen Invasion 1592 wurde sie stetig erweitert, bevor sie niederbrannte. In den folgenden 273 Jahren wurde das Schlossgelände verlassen, bis es 1867 unter der Führung von Regent Heungseon Daewongun wieder aufgebaut wurde. Die Restaurierung wurde im großen Stil abgeschlossen, 330 Gebäude drängten sich in einer labyrinthischen Konfiguration. Innerhalb der Palastmauern befanden sich der Äußere Hof (oejeon), Büros für den König und Staatsbeamte und der Innere Hof (naejeon), der Wohnräume für die königliche Familie sowie Gärten für Freizeit umfasste. In seinen ausgedehnten Bezirken befanden sich weitere große und kleine Paläste, darunter Junggung (die Residenz der Königin) und Donggung (die Residenz des Kronprinzen). Aufgrund seines Status als Symbol der nationalen Souveränität wurde Gyeongbokgung während der japanischen Besetzung des frühen 20. Jahrhunderts stark beschädigt. 1911 ging das Eigentum an dem Palast an den japanischen Generalgouverneur über. 1915 wurden unter dem Vorwand einer Ausstellung mehr als 90 % der Gebäude abgerissen. Im Anschluss an die Ausstellung ebneten die Japaner alles, was noch übrig war, ein und bauten ihr koloniales Hauptquartier, das Government-General Building (1916–26), auf dem Gelände. Nur eine Handvoll ikonischer Bauwerke, darunter die Thronhalle und der Gyeonghoeru-Pavillon, überlebten. Die Restaurierungsarbeiten laufen seit 1990. Das Generalgebäude wurde 1996 entfernt und das Heungnyemun-Tor (2001) und das Gwanghwamun-Tor (2006-2010) wurden an ihren ursprünglichen Standorten und Formen rekonstruiert. Auch die Rekonstruktionen des Innenhofs und der Residenz des Kronprinzen wurden abgeschlossen.

Gyeongbokgung-Palast Seoul

Gyeongbokgung-Palast Seoul

Gyeongbokgung-Palast Seoul: Geschichte: 14.-16. Jahrhundert: König Taejo: Gyeongbokgung wurde ursprünglich 1394 von König Taejo, dem ersten König und Gründer der Joseon-Dynastie, erbaut und sein Name wurde von einem einflussreichen Minister namens Jeong D

Gyeongbokgung-Palast Seoul: Geschichte: 14.-16. Jahrhundert: König Taejo: Gyeongbokgung wurde ursprünglich 1394 von König Taejo, dem ersten König und Gründer der Joseon-Dynastie, erbaut und sein Name wurde von einem einflussreichen Minister namens Jeong Do-jeon entworfen. Danach wurde der Palast während der Herrschaft von König Taejong und König Sejong dem Großen kontinuierlich erweitert. Er wurde 1553 durch einen Brand schwer beschädigt und seine kostspielige Restaurierung, die von König Myeongjong angeordnet wurde, wurde im folgenden Jahr abgeschlossen. Vier Jahrzehnte später wurde der Gyeongbokgung-Palast während der japanischen Invasionen in Korea von 1592-1598 niedergebrannt. Der königliche Hof wurde in den Changdeokgung Palace verlegt. Der Gyeongbokgung-Palast wurde für die nächsten drei Jahrhunderte in Trümmern liegen gelassen. 19. Jahrhundert: 1867, während der Regentschaft von Daewongun, wurden die Palastgebäude rekonstruiert und bildeten einen massiven Komplex mit 330 Gebäuden und 5.792 Zimmern. Auf 432.703 Quadratmetern Land wurde Gyeongbokgung wieder zu einem Symbol sowohl für die koreanische Nation als auch für die koreanische Königsfamilie. 1895, nach der Ermordung von Kaiserin Myeongseong durch japanische Agenten, verließ ihr Ehemann, Kaiser Gojong, den Palast. Die kaiserliche Familie kehrte nie nach Gyeongbokgung zurück.

Wok

Wok

An der Grenze nach Nord-Korea

An der Grenze nach Nord-Korea

Warnung

Warnung

Grenze zwischen Nord- und Süd-Korea

Grenze zwischen Nord- und Süd-Korea

Abflug aus Korea

Abflug aus Korea

Abflug aus Korea

Abflug aus Korea

Abflug aus Korea

Abflug aus Korea

Über Nowosibirsk

Über Nowosibirsk

Nowosibirsk

Nowosibirsk

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [Dommel] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]