beijing

foto-netzwerk

Eindrücke aus Beijing im Oktober 2016

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing: Die Benennung „Kaiserlicher Sommerpalast" ist eine Untertreibung, denn die Palastanlagen sind gigantisch. Der Kaiserliche Sommerpalast liegt auf einem Gelände von knapp drei Quadratkilometern im Nordwesten Pekings

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing: Die Benennung „Kaiserlicher Sommerpalast" ist eine Untertreibung, denn die Palastanlagen sind gigantisch. Der Kaiserliche Sommerpalast liegt auf einem Gelände von knapp drei Quadratkilometern im Nordwesten Pekings zwischen den Ufern des Kunming Sees, der das weibliche Yin repräsentiert, und dem für das männliche Yang stehenden Hügel der Langlebigkeit.

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing: Der Sommerpalast ist kulturell so wertvoll, weil er die Philosophie und Umsetzung der einzigartigen chinesischen Kunst der Gartengestaltung optimal verkörpert. Die chinesische Lebensart kann zwischen den Meisterwer

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing: Der Sommerpalast ist kulturell so wertvoll, weil er die Philosophie und Umsetzung der einzigartigen chinesischen Kunst der Gartengestaltung optimal verkörpert. Die chinesische Lebensart kann zwischen den Meisterwerken chinesischer Architektur und Landschaftsgestaltung anschaulich nachvollzogen werden. Seit 1998 ist er eine der Weltkulturerbestätten der UNESCO.

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing: Der Sommerpalast (Yíhé Yuán) ist eine Anordnung von kunstvollen Pavillons, Brücken, Gehwegen und Gärten im Q?ng-Stil. Der Palast wurde am Ufer des riesigen Kunming-Sees verstreut von 1749 bis 1764  gebaut. Zweimal

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing: Der Sommerpalast (Yíhé Yuán) ist eine Anordnung von kunstvollen Pavillons, Brücken, Gehwegen und Gärten im Q?ng-Stil. Der Palast wurde am Ufer des riesigen Kunming-Sees verstreut von 1749 bis 1764  gebaut. Zweimal wurde er von ausländischen Armeen eingeebnet und wieder aufgebaut; daher wird er oft als Neuer Sommerpalast bezeichnet, weil er vor dem zerstörten Alten Sommerpalast liegt. Der Palast wird am häufigsten mit der Kaiserin Cíxî in Verbindung gebracht, die es zu ihrem Vollzeitwohnsitz machte. Der Park wurde im Jahr im Jahr 1949 öffentlich. Der Sommerpalast befindet sich 12 km nordwestlich des Stadtzentrums in Hâidiàn. Nehmen Sie den Bus Nr. 726 von westlich vom Wûdàokôu Bahnhof; oder machen Sie eine 30- bis 40-minütige Taxifahrt vom Stadtzentrum. Eine angenehmere Möglichkeit ist es, mit dem Boot entlang des renovierten Kanalsystems dorthin zu fahren. Vom Bêizhân Hòuhú fahren leicht rostige „kaiserliche Yachten“ ab Mâtóu. Die Tore öffnen täglich um 7 Uhr morgens; Tickets werden nach 17 Uhr im Sommer und 16 Uhr im Winter verkauft. Die bequemste Eingang ist D?ng G?ng Mén (das Osttor). Starten Sie früh und lassen Sie mindestens 4 Stunden Zeit zum Besichtigen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust. Die Plätze rund um den See eignen sich perfekt für Picknicks. ENTDECKEN SIE DEN SOMMERPALAST Dieser Park umfasst ungefähr 290 Hektar, mit dem Kunmíng-See in der Süden und Langlebigkeitshügel (Wànshòu Sh˜n) im Norden. Der See liegt im Norden. Das Ufer verfügt über die meisten Gebäude und ist das beliebteste Gebiet für Spaziergänge, obwohl Sie um die kleineren Seen (Hòu Hú) herum spazieren gehen. Der Hügel Longevity Hill hat eine Reihe von Tempeln als Bâoyún Gé (Precious Clouds Pavilion), eines der wenigen Bauwerke in dem Palast, dass der der Zerstörung durch entkommen ist. Es gibt Dutzende von Pavillons und eine Reihe von Brücken auf allen Seiten des Sees, genug, um einen ganzen Tag lang Erkundungstouren zu machen. Eher langsame elektrisch angetriebene Boote können gemietet werden; sie sind eine ansprechende Möglichkeit an schwülen Sommertagen. Die Halle der Barmherzigkeit und Langlebigkeit befindet sich gegenüber dem Eingang zum Osttor und ist die Haupthalle im Schloss. Hier empfing die Kaiserinwitwe Mitglieder des Gerichts, zuerst hinter einem Schirm und später fielen alle Verkleidungen vor dem Drachenthron. Nördlich der Halle befindet sich das private Theater von Cíxî, heute ein Museum mit einem alten Mercedes-Benz - dem ersten nach China importierten Auto. Langer Korridor: Zu den denkwürdigsten Attraktionen in Bêij?ng gehört diese überdachte Holzpromenade, sie erstreckt sich über 700 m entlang des Nordufers des Kunmíng-Sees. Jeder Querträger, jede Decke und jede Säule ist mit einer anderen Szene (insgesamt etwa 10.000) aus der chinesischen Geschichte, Literatur, Mythos oder Geographie gemalt. Das Marmorboot (Shí Fâng): Am Ende des langen Korridors ist eine seltsame Struktur angedockt, die "weder Marmor noch ein Boot" ist, wie ein Schriftsteller feststellte. Cíxî finanzierte eine allgemeine Restaurierung des Palastes mit Geldern für die chinesischen Marine, und das (völlig frivole) Boot soll Cíxîs Hinweis auf die Quelle der Gelder sein. Kurz nach Abschluss der Restaurierung in 1888 wurde Chinas dürftige Flotte in einem Gefecht mit Japan zerstört. Siebzehn-Bogen-Brücke (Shíq? Kông Qiáo) Diese Marmorbrücke, 150 m lang, verbindet die Südseeinsel (Nán Hú Dâo) mit dem Ostufer von Kunmíng See. In der Nähe des östlichen Fußes befindet sich ein ziemlich auffälliger lebensgroßer Bronzeochse der Brücke.

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Der kaiserliche Sommerpalast in Beijing

Die Große Mauer: Die Chinesische Mauer, auch „Große Mauer“ genannt, ist eine historische Grenzbefestigung, die das chinesische Kaiserreich vor nomadischen Reitervölkern aus dem Norden schützen sollte. Mit ihrem Bau wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. begonnen

Die Große Mauer: Die Chinesische Mauer, auch „Große Mauer“ genannt, ist eine historische Grenzbefestigung, die das chinesische Kaiserreich vor nomadischen Reitervölkern aus dem Norden schützen sollte. Mit ihrem Bau wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. begonnen.

Die Große Mauer: Nach einer Vermessung durch chinesische Behörden im April 2009 wurde die Länge der Chinesischen Mauer mit 8.851,8 km angegeben, etwa 2.000 km mehr als zuvor angenommen wurde. In dieser Zahl sind aber auch 2.233 km Naturbarrieren wie Flüss

Die Große Mauer: Nach einer Vermessung durch chinesische Behörden im April 2009 wurde die Länge der Chinesischen Mauer mit 8.851,8 km angegeben, etwa 2.000 km mehr als zuvor angenommen wurde. In dieser Zahl sind aber auch 2.233 km Naturbarrieren wie Flüsse und Berge enthalten. Nach neuesten archäologischen Erhebungen gab das chinesische Amt für Kulturerbe im Juni 2012 die Gesamtlänge mit 21.196,18 km an. In der Erhebung von 2008 wurden nur die Teile der Großen Mauer erfasst, die während der Ming-Dynastie (1368–1644) gebaut wurden. Allein von diesen Abschnitten sind nur 8,2 % intakt, während sich 74,1 % in einem schlechten Zustand befinden. Zum Teil sind nur die Fundamente vorhanden.

Die Große Mauer: Hinsichtlich Volumen und Masse gilt die chinesische Mauer als das größte Bauwerk der Welt. Dabei besteht die Mauer aus einem System mehrerer teilweise auch nicht miteinander verbundener Abschnitte unterschiedlichen Alters und unterschiedl

Die Große Mauer: Hinsichtlich Volumen und Masse gilt die chinesische Mauer als das größte Bauwerk der Welt. Dabei besteht die Mauer aus einem System mehrerer teilweise auch nicht miteinander verbundener Abschnitte unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Bauweise, deren Hauptmauer 2.400 km lang ist. Insgesamt erstreckt sich die Mauer über 15 Provinzen, autonome Gebiete und Städte: Peking, Tianjin, Hebei, Shanxi, Innere Mongolei, Liaoning, Jilin, Heilongjiang, Shandong, Henan, Shaanxi, Gansu, Qinghai, Ningxia, Xinjiang.

Die Große Mauer: Der Abschnitt zwischen Shanhaiguan, Yumenguan und Yangguan ist mit einer angegebenen Länge von 3.460 km als „längste Mauer der Welt“ im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet.

Die Große Mauer: Der Abschnitt zwischen Shanhaiguan, Yumenguan und Yangguan ist mit einer angegebenen Länge von 3.460 km als „längste Mauer der Welt“ im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet.

Die Große Mauer: Der chinesische Name 10.000 Li lange Mauer beinhaltet eine Längenangabe. Ein Li entspricht etwa 575,5 m, 10.000 Li sind daher ca. 5.755 km. Die Zahl 10.000 steht im Chinesischen jedoch für Unendlichkeit bzw. eine unzählbare Menge (vgl. My

Die Große Mauer: Der chinesische Name 10.000 Li lange Mauer beinhaltet eine Längenangabe. Ein Li entspricht etwa 575,5 m, 10.000 Li sind daher ca. 5.755 km. Die Zahl 10.000 steht im Chinesischen jedoch für Unendlichkeit bzw. eine unzählbare Menge (vgl. Myriade), weshalb der Ausdruck etwa unvorstellbar lange Mauer bedeutet.

Die Große Mauer:  Die Mauer wird heute durch staatliche Finanzierung ständig restauriert. Bei Peking steht ein 600 km langer Abschnitt, der größtenteils in einem guten Zustand ist. Vier Abschnitte können von Touristen besichtigt werden. Der bekannteste re

Die Große Mauer:  Die Mauer wird heute durch staatliche Finanzierung ständig restauriert. Bei Peking steht ein 600 km langer Abschnitt, der größtenteils in einem guten Zustand ist. Vier Abschnitte können von Touristen besichtigt werden. Der bekannteste restaurierte Mauerabschnitt erstreckt sich bei Badaling, 70 km nordwestlich von Peking. Weitere touristisch erschlossene Abschnitte befinden sich bei Mutianyu, Simatai und Juyongguan.

Die Große Mauer: Es wird angenommen, dass der Bau der Großen Mauer bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. begann. Die ältesten bisher gefundenen Abschnitte sind die Große Mauer des Qi-Herzogtums in der heutigen Provinz Shandong und die Große Mauer des Königrei

Die Große Mauer: Es wird angenommen, dass der Bau der Großen Mauer bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. begann. Die ältesten bisher gefundenen Abschnitte sind die Große Mauer des Qi-Herzogtums in der heutigen Provinz Shandong und die Große Mauer des Königreiches Chu in der heutigen Provinz Henan. Sie reichen damit zurück in die Zeit der Frühlings- und Herbstannalen (770–476 v. Chr.).

Die Große Mauer: Weitere frühe mauerartige Grenzbefestigungen entstanden wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr. in der Zeit der Streitenden Reiche als Schutz gegen die sich untereinander befehdenden Chinesen. Diese einzelnen Maue

Die Große Mauer: Weitere frühe mauerartige Grenzbefestigungen entstanden wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr. in der Zeit der Streitenden Reiche als Schutz gegen die sich untereinander befehdenden Chinesen. Diese einzelnen Mauerabschnitte bestanden aus festgeklopftem Lehm, der zur besseren Haltbarkeit mit Stroh- und Reisigschichten vermischt wurde.

Die Große Mauer: 214 v. Chr. ließ der erste chinesische Kaiser, Qin Shihuangdi, Schutzwälle errichten, die das chinesische Kaiserreich nach der Expansion über den Gelben Fluss gegen die Völker aus dem Norden, vor allem die Xiongnu, schützen sollten. Im Un

Die Große Mauer: 214 v. Chr. ließ der erste chinesische Kaiser, Qin Shihuangdi, Schutzwälle errichten, die das chinesische Kaiserreich nach der Expansion über den Gelben Fluss gegen die Völker aus dem Norden, vor allem die Xiongnu, schützen sollten. Im Unterschied zu schon vorhandenen alten Mauerresten wurde die Mauer nicht in den Tälern, sondern unterhalb der Kammlinie der Gebirge an den Nordabhängen errichtet. Sie bestand wegen des Fehlens von Lehm größtenteils aus aufeinander geschichteten Natursteinplatten.

Die Große Mauer: Die Maße der Mauer sind recht unterschiedlich; im Gebiet von Peking sind 4 bis 8 m Breite auf der Krone und 10 m an der Basis sowie eine Höhe von 6 bis 9 m üblich. Im Abstand von einigen hundert Metern wurden ungefähr 12 m hohe Türme erri

Die Große Mauer: Die Maße der Mauer sind recht unterschiedlich; im Gebiet von Peking sind 4 bis 8 m Breite auf der Krone und 10 m an der Basis sowie eine Höhe von 6 bis 9 m üblich. Im Abstand von einigen hundert Metern wurden ungefähr 12 m hohe Türme errichtet, die als Waffenlager und Signaltürme dienten. Daneben boten sie bei Angriffen Schutz für die Verteidiger. Es wird geschätzt, dass bis zu 25.000 solcher Türme in der Mauer integriert waren und dass 15.000 weitere Signaltürme die Kommunikation mit der Hauptstadt sichern sollten. Reste von Signaltürmen wurden noch bei Kaschgar gefunden, der alten Handelsstadt in Chinas äußerstem Westen.

Die Große Mauer: Das System der Mauern war insgesamt ursprünglich ausgedehnter als lange angenommen. Schon Sven Hedin und Folke Bergman entdeckten während ihrer Chinesisch-Schwedischen Expedition 1927–1935 Reste der Großen Mauer in der Wüste Lop Nor, die

Die Große Mauer: Das System der Mauern war insgesamt ursprünglich ausgedehnter als lange angenommen. Schon Sven Hedin und Folke Bergman entdeckten während ihrer Chinesisch-Schwedischen Expedition 1927–1935 Reste der Großen Mauer in der Wüste Lop Nor, die Folke Bergman 1937 beschrieb. Chinesischen Wissenschaftlern wurde sein Buch 2000 in einer chinesischen Übersetzung zugänglich gemacht; daraufhin suchten sie Anfang 2001 die dort beschriebenen Signaltürme der Chinesischen Mauer in der Wüste Lop Nor auf, die sich fast 500 km westlich der Festung Jiayuguan befinden, die bei den chinesischen Wissenschaftlern bis dahin als westlicher Endpunkt der Mauer galt.

Die Große Mauer: Während einige Teile der Mauer in der Nähe von Touristenzentren erhalten oder sogar restauriert wurden, sind große Teile der Mauer heute in schlechtem Zustand. Teilweise werden sie von den Dorfbewohnern aus der Nähe als Steinquelle für Hä

Die Große Mauer: Während einige Teile der Mauer in der Nähe von Touristenzentren erhalten oder sogar restauriert wurden, sind große Teile der Mauer heute in schlechtem Zustand. Teilweise werden sie von den Dorfbewohnern aus der Nähe als Steinquelle für Häuser und Straßen genutzt.

Die Große Mauer: Schon seit längerer Zeit wird behauptet, dass die Chinesische Mauer das einzige Bauwerk sei, das man mit bloßem Auge aus dem Weltraum sehen könne. Bei der bekannten Breite der Mauer müsste man nach dieser Vorstellung allerdings auch jede

Die Große Mauer: Schon seit längerer Zeit wird behauptet, dass die Chinesische Mauer das einzige Bauwerk sei, das man mit bloßem Auge aus dem Weltraum sehen könne. Bei der bekannten Breite der Mauer müsste man nach dieser Vorstellung allerdings auch jede bessere Landstraße aus dem Weltraum erkennen können. Bisher hat noch kein Astronaut die Chinesische Mauer mit bloßem Auge erkennen können.

Die Große Mauer:  Das Thema der Chinesischen Mauer ist vielfach und in unterschiedlicher Weise in künstlerischen Werken aufgenommen worden. Das Sujet haben Franz Kafka in seinem Erzählfragment Beim Bau der Chinesischen Mauer (1917) oder Max Frisch in sein

Die Große Mauer:  Das Thema der Chinesischen Mauer ist vielfach und in unterschiedlicher Weise in künstlerischen Werken aufgenommen worden. Das Sujet haben Franz Kafka in seinem Erzählfragment Beim Bau der Chinesischen Mauer (1917) oder Max Frisch in seinem Drama Die Chinesische Mauer (1946) literarisch aufgearbeitet.

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Die Große Mauer

Hutongs in Beijing

Hutongs in Beijing

Hutongs:  In den Hutongs Pekings sieht man noch die traditionellen Wohnhöfe (Siheyuan).

Hutongs:  In den Hutongs Pekings sieht man noch die traditionellen Wohnhöfe (Siheyuan).

Hutongs:  Im Jahr 2005 gab es in Peking noch etwa dreitausend Hutongs, in denen fast die Hälfte der Stadtbewohner lebte. Sie werden aber auf Grund der Umgestaltung des Stadtzentrums zunehmend seltener.

Hutongs:  Im Jahr 2005 gab es in Peking noch etwa dreitausend Hutongs, in denen fast die Hälfte der Stadtbewohner lebte. Sie werden aber auf Grund der Umgestaltung des Stadtzentrums zunehmend seltener.

Hutongs:  Auf der Fläche eines Hutongs mit traditionell meist einstöckiger Bebauung lassen sich in moderner verdichteter Geschossbauweise wesentlich mehr Wohnungen unterbringen. Es ist abzusehen, dass schon in wenigen Jahren kaum noch originale Hutongs im

Hutongs:  Auf der Fläche eines Hutongs mit traditionell meist einstöckiger Bebauung lassen sich in moderner verdichteter Geschossbauweise wesentlich mehr Wohnungen unterbringen. Es ist abzusehen, dass schon in wenigen Jahren kaum noch originale Hutongs im Stadtzentrum anzutreffen sein werden, vermutlich jedoch bald als Museumsdorf zu besichtigen sein dürften. Andererseits ist eine Tendenz zu erkennen, neue Hutongs im alten Stil aufzubauen bzw. alte Hutongs zu bewahren.

Hutongs

Hutongs

Hutongs

Hutongs

Große Halle des Volkes in Peking: Die Große Halle des Volkes  ist eines der symbolträchtigsten Bauwerke in Peking (VR China). Das im neoklassizistischen Stil gehaltene Bauwerk nach einem Entwurf von Zhang Bo befindet sich an der Westseite des Tian’anmen-P

Große Halle des Volkes in Peking: Die Große Halle des Volkes  ist eines der symbolträchtigsten Bauwerke in Peking (VR China). Das im neoklassizistischen Stil gehaltene Bauwerk nach einem Entwurf von Zhang Bo befindet sich an der Westseite des Tian’anmen-Platzes und dient der chinesischen Führung als Empfangsort für Staatsgäste und Veranstaltungsstätte für nationale Feierlichkeiten.

Große Halle des Volkes in Peking)

Große Halle des Volkes in Peking)

Verbotene Stadt

Verbotene Stadt

Verbotene Stadt

Verbotene Stadt

Die Verbotene Stadt in Beijing: DIE EINGANGSTORE ZUR VERBOTENEN STADT : Tor des himmlischen Friedens - Dieses Tor ist das größte Tor. Über der zentralen Tür, einst fast ausschließlich für den Kaiser reserviert, hängt jetzt das berühmte Porträt von Máo, fl

Die Verbotene Stadt in Beijing: DIE EINGANGSTORE ZUR VERBOTENEN STADT : Tor des himmlischen Friedens - Dieses Tor ist das größte Tor. Über der zentralen Tür, einst fast ausschließlich für den Kaiser reserviert, hängt jetzt das berühmte Porträt von Máo, flankiert von Inschriften: LANG LEBE DIE VOLKSREPUBLIK CHINA (links) und LANG LEBE DIE GROSSE EINHEIT DER MENSCHEN DER WELT (rechts). Die große Verjüngungskur Bêijing hat mit einer immense Renovierung der Verbotenen Stadt im Wert von 75 Millionen US-Dollar stattgefunden, die größte seit 90 Jahren, die in zwei Phasen erfolgte (die erste bis 2008, die zweite bis 2020). Die meisten Anstrengungen waren auf die Eröffnung der Halle der Tapferkeit und des Heldentums im Jahr 2000 gerichtet, gefolgt vom Garten der Liebe und Ruhe. Geplant ist auch der Bau neuer temperaturgesteuerter Gebäude, in denen das, was ist, untergebracht und ausgestellt werden soll behauptete, eine Sammlung von 930.000 kaiserlichen Reliquien, die meisten sind jetzt unterirdisch gelagert.

Die Verbotene Stadt in Beijing

Die Verbotene Stadt in Beijing

DIE EINGANGSTORE ZUR VERBOTENEN STADT : Tor des himmlischen Friedens - Dieses Tor ist das größte Tor. Über der zentralen Tür, einst fast ausschließlich für den Kaiser reserviert, hängt jetzt das berühmte Porträt von Máo, flankiert von Inschriften: LANG LE

DIE EINGANGSTORE ZUR VERBOTENEN STADT : Tor des himmlischen Friedens - Dieses Tor ist das größte Tor. Über der zentralen Tür, einst fast ausschließlich für den Kaiser reserviert, hängt jetzt das berühmte Porträt von Máo, flankiert von Inschriften: LANG LEBE DIE VOLKSREPUBLIK CHINA (links) und LANG LEBE DIE GROSSE EINHEIT DER MENSCHEN DER WELT (rechts). Die große Verjüngungskur Bêijing hat mit einer immense Renovierung der Verbotenen Stadt im Wert von 75 Millionen US-Dollar stattgefunden, die größte seit 90 Jahren, die in zwei Phasen erfolgte (die erste bis 2008, die zweite bis 2020). Die meisten Anstrengungen waren auf die Eröffnung der Halle der Tapferkeit und des Heldentums im Jahr 2000 gerichtet, gefolgt vom Garten der Liebe und Ruhe. Geplant ist auch der Bau neuer temperaturgesteuerter Gebäude, in denen das, was ist, untergebracht und ausgestellt werden soll behauptete, eine Sammlung von 930.000 kaiserlichen Reliquien, die meisten sind jetzt unterirdisch gelagert.

Die Verbotene Stadt in Beijing: DER INNERE HOF (NÈI TÍNG) Nur der Kaiser, seine Familie, seine Konkubinen und die Palast-Eunuchen (es waren am Ende der 1.500) durften in diesen Abschnitt, der als die wirklich verbotene Stadt bezeichnet wird. Sie beginnt m

Die Verbotene Stadt in Beijing: DER INNERE HOF (NÈI TÍNG) Nur der Kaiser, seine Familie, seine Konkubinen und die Palast-Eunuchen (es waren am Ende der 1.500) durften in diesen Abschnitt, der als die wirklich verbotene Stadt bezeichnet wird. Sie beginnt mit dem Tor der himmlischen Reinheit, vor einem prächtigen Paar bronzener Löwen. Dahinter befinden sich drei Paläste, die die drei Säle des Außenhofs widerspiegeln sollen. Das erste davon ist der Palast der himmlischen Reinheit, wo die Kaiser lebten, bis Yôngzhèng beschloss, in den 1720er Jahren auf die Westseite des Palastes zu ziehen. Daneben befindet sich die Halle der Einheit mit dem Thron der Kaiserin und 25 Kisten, die einst die kaiserlichen Siegel enthielten. Als beträchtliche Erweiterung auf acht Siegel, die während der Qín-Dynastie verwendet wurden, wurde die Zahl 25 gewählt, da es sich um die Summe aller einstelligen ungeraden Zahlen handelt. Als nächstes kommt der Palast der irdischen Ruhe, ein Schlafzimmer im Mandschu-Stil. Im hinteren Teil des Innenhofs befindet sich der kunstvolle Kaiserlicher Garten, eine wunderbare Ansammlung von alten Nadelbäumen, Steingärten und Pavillons zu sein, die seit der Míng-Dynastie weitgehend unverändert blieben. Hinter dem Berg können Sie den Palast durch das Tor des Kampfgeistes verlassen.

Die Verbotene Stadt in Beijing

Die Verbotene Stadt in Beijing

Kaiserpalast

Kaiserpalast

Kaiserpalast

Kaiserpalast

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]