style="background-attachment: fixed; margin: 0px;">
Boudhanath Buddhist Temple

foto-netzwerk

Zu den Fotos über den Button Reportagen, über das Karussell oder über das Menü unten!

zum Film Was ist gut in Nepal?

Boudhanath Buddhist Temple

Bekannt ist Bodnath wegen des großen Stupa, der seit Jahrhunderten eines der bedeutendsten Ziele buddhistischer Pilger aus Nepal und den umliegenden Regionen des Himalaya ist. Die Gründung geht zurück auf die Licchavi im 5. Jahrhundert n. Chr. Mit einer Höhe von 36 Metern gehört der Stupa zu den größten seiner Art.

Buddhisten finden sich vor allem im Morgengrauen und zur Abenddämmerung bei dem Bauwerk ein, um es im Uhrzeigersinn zu umrunden (Kara). In Vollmondnächten werden tausende Butterlämpchen auf den Terrassen, welche den Stupa im Grundriss eines Mandalas umgeben, entzündet. Einmal pro Jahr wird der halbkugelförmige Bau neu geweißt und zum Neujahrsfest Losar werden die safranfarbenen Bögen erneuert. .

Straße zum Tempel: Im Nordosten von Kathmandu liegt der große Stupa von Bodnath, er wird of auch Bauddha oder Bouddhanath genannt. Dieser jahrhundertalte Stupa war schon lange einer der Hauptpilgerorte im Kathmandutal und auch heute kommen noch Pilger von

Straße zum Tempel: Im Nordosten von Kathmandu liegt der große Stupa von Bodnath, er wird of auch Bauddha oder Bouddhanath genannt. Dieser jahrhundertalte Stupa war schon lange einer der Hauptpilgerorte im Kathmandutal und auch heute kommen noch Pilger von ganz Nepal und selbst Tibet hierher. Doch auch für uns Touristen ist dieser heilige Ort sicher einer der zauberhaftesten Orte im Kathmandutal. Jedes Jahr zum tibetischen Neujahrsfest Losar wird die Stupa mit neuem Kalk geweißt- Von der Hauptstrasse kommt man durch ein Tor in einer kleinen Gasse zur Stupa. Rund um die Stupa führt ringförmig ein breiter Weg, auf dem die Menschen im Uhrzeigersinn um die Stupa gehen und dabei oft die vielen Gebetsmühlen drehen, die in die untere Wand eingelassen sind. Nach einer Viertelumrundung kommt man an einen kleinen Tempel, von dem links und rechts Treppen auf die oberen Terrassen führen, die man auch unbedenklich betreten darf..

Boudhanath Buddhist Temple: Die Stupa von Bodnath ist nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. Auf drei Terrassen in Mandalaform erhebt sich die 15 m hohe große Kuppel. Mit dem Sockel hat man so 4 Ebenen welche die Erde symbolisieren die Kuppel symbo

Boudhanath Buddhist Temple: Die Stupa von Bodnath ist nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. Auf drei Terrassen in Mandalaform erhebt sich die 15 m hohe große Kuppel. Mit dem Sockel hat man so 4 Ebenen, welche die Erde symbolisieren, die Kuppel symbolisiert das Wasser. Darüber erhebt sich der gemauerte Turm ( Feuer) mit der Krone (Luft) .

Boudhanath Buddhist Temple: Bis in die achtziger Jahre stand die große Stupa von Bodnath in einem eigenen kleinen Dorf mitten zwischen Feldern. Mittlerweile staut sich der stinkende und lärmende Verkehr fast rund um die Uhr in der Hauptverkehrstrasse und

Boudhanath Buddhist Temple: Bis in die achtziger Jahre stand die große Stupa von Bodnath in einem eigenen kleinen Dorf mitten zwischen Feldern. Mittlerweile staut sich der stinkende und lärmende Verkehr fast rund um die Uhr in der Hauptverkehrstraße und die ganze Gegend ist dicht mit mehrstöckigen Häusern bebaut. Auch die Häuser im Ring um die Stupa werden regelmäßig aufgestockt.

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Dass neue schneeweise Kleid der Stupa: Wenn der Kalk gelöscht ist, wird er in handliche , aber trotzdem noch sehr schwere Blechkanister mit Tragegriffe umgefüllt und in einer langen Menschen-Kette hoch zur Halbkugel der Stupa getragen. Eine kurze Leiter w

Das neue schneeweise Kleid der Stupa: Wenn der Kalk gelöscht ist, wird er in handliche , aber trotzdem noch sehr schwere Blechkanister mit Tragegriffen umgefüllt und in einer langen Menschen-Kette hoch zur Halbkugel der Stupa getragen. Eine kurze Leiter wird bis zu den eingelassenen Treppenstufen angelegt, so dass man bis oberen kommt.

Dass neue schneeweise Kleid der Stupa: Der Kalk wird in einer großen Grube am Eingang zu den Terrassentreppen gelöscht, das heißt mit Wasser aufgerührt, bis er zu einer etwas dicklichen Flüssigkeit wird.

Dass neue schneeweise Kleid der Stupa: Der Kalk wird in einer großen Grube am Eingang zu den Terrassentreppen gelöscht, das heißt mit Wasser aufgerührt, bis er zu einer etwas dicklichen Flüssigkeit wird.

Kloster des Boudhanath Buddhist Temple

Kloster des Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Verkabelung

Verkabelung

Menschen an dem Boudhanath Buddhist Temple

Menschen an dem Boudhanath Buddhist Temple

Menschen an dem Boudhanath Buddhist Temple

Menschen an dem Boudhanath Buddhist Temple

Menschen an dem Boudhanath Buddhist Temple

Menschen an dem Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Mann in Sherpa-Tracht: Die Sherpa (Scherpa; deutsch etwa „Ostvolk“) sind ein Volk, das vor 300 bis 400 Jahren aus der Kulturregion Kham, hauptsächlich dem heutigen Qumbo und Garze, in den Zentral- und Süd-Himalaya eingewandert ist. Die Bezeichnung des Vol

Mann in Sherpa-Tracht: Die Sherpa (Scherpa; deutsch etwa „Ostvolk“) sind ein Volk, das vor 300 bis 400 Jahren aus der Kulturregion Kham, hauptsächlich dem heutigen Qumbo und Garze, in den Zentral- und Süd-Himalaya eingewandert ist. Die Bezeichnung des Volkes stammt aus dem Tibetischen: shar bedeutet „Osten“, die Nachsilbe pa bedeutet „Volk“, „Menschen“. Angehörige dieser Ethnie werden ebenfalls als Sherpa bezeichnet (Plural Sherpas); die weibliche Form ist Sherpani (Plural Sherpanis). Heute gibt es etwa 180.000 Sherpas. Sie leben vor allem im Osten Nepals sowie in den grenznahen Regionen Chinas und Indiens. Sie sind größtenteils buddhistisch und sprechen überwiegend eine ihrer Kultur eigene Sprache, die ebenfalls Sherpa genannt wird.

Der Rundweg um die Boudhanath Buddhist Temple: Rund um die große Stupa von Bodnath befindet zwischen der Stupa und dem Häuserring ein ein sehr breiter Weg. Während in den Tagesstunden sich nur wenige Gläubige mit den Busladungen von Touristen den platz te

Der Rundweg um die Boudhanath Buddhist Temple: Rund um die große Stupa von Bodnath befindet zwischen der Stupa und dem Häuserring ein sehr breiter Weg. Während in den Tagesstunden sich nur wenige Gläubige mit den Busladungen von Touristen den Platz teilen müssen, so dass genug Platz für einen Ring von Souvenirhändlern übrig bleibt, strömen kurz vor Sonnenuntergang immer mehr Menschen herbei. Bald ist es breiter Strom, der sich im Uhrzeigersinn langsam um die Stupa wälzt. Manchmal sieht man auch Händler aus Tibet mit Jacken aus rohen Fellen, Sherpas und Tamang aus den Bergregionen. Viele der jungen Tibeterinnen kommen lieber in schicken Jeans und Bluse. Und alle laufen gemeinsam im gleichen Glauben um die Stupa. Viele haben eine Perlenkette dabei und bei jedem “Om maani Pedme hum” gleiten die Finger ein Perle weiter, manche drehen jede der Gebetsmühlen, die in die Wand des Sockels eingelassen sind oder man bzw. frau hält dabei ein kleines Schwätzchen.

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple: Die große Stupa von Boudhanath.Blick zum Stupa aus dem Kloster Jamchen Gompa

Boudhanath Buddhist Temple: Die große Stupa von Boudhanath.Blick zum Stupa aus dem Kloster Jamchen Gompa

Männer in Sherpa-Tracht: Die Sherpa (Scherpa; deutsch etwa „Ostvolk“) sind ein Volk, das vor 300 bis 400 Jahren aus der Kulturregion Kham, hauptsächlich dem heutigen Qamdo und Garzê, in den Zentral- und Süd-Himalaya eingewandert ist. Die Bezeichnung des V

Mann in Sherpa-Tracht: Die Sherpa (Scherpa; deutsch etwa „Ostvolk“) sind ein Volk, das vor 300 bis 400 Jahren aus der Kulturregion Kham, hauptsächlich dem heutigen Qumbo und Garze, in den Zentral- und Süd-Himalaya eingewandert ist. Die Bezeichnung des Volkes stammt aus dem Tibetischen: shar bedeutet „Osten“, die Nachsilbe pa bedeutet „Volk“, „Menschen“. Angehörige dieser Ethnie werden ebenfalls als Sherpa bezeichnet (Plural Sherpas); die weibliche Form ist Sherpani (Plural Sherpanis). Heute gibt es etwa 180.000 Sherpas. Sie leben vor allem im Osten Nepals sowie in den grenznahen Regionen Chinas und Indiens. Sie sind größtenteils buddhistisch und sprechen überwiegend eine ihrer Kultur eigene Sprache, die ebenfalls Sherpa genannt wird.

Männer in Sherpa-Tracht

Männer in Sherpa-Tracht

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

Boudhanath Buddhist Temple

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [vögel] [adler] [specht tukan] [spechte] [eule] [Eulen] [papagei] [eisvogel kingfischer] [Eisvogel Kingfisher] [Eisvogel] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [flamingo storch marabu fischreiher] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [kontakt] [impressum]
Dienstag, 30. Juni 2020