rannalhi

foto-netzwerk

Anflug auf Male Emirates Boing 777 - 200er  Anreise Süd-Male-Atoll Rannalhi Malediven Malediven Süd-Male-Atoll Hausriff Rannalhi Stachelrochen Meeresschildkröte Rannalhi Malediven Weißkehl-Doktorfische Süd-Male-Atoll Rannalhi Malediven Malediven Süd-Male-Atoll Rannalhi Papageienfische  Malediven Kugelfisch Süd-Male-Atoll Rannalhi   Malediven Makrelenschwarm Süd-Male-Atoll Rannalhi Hausriff Malediven Papageifisch Süd-Male-Atoll Hausriff Rannalhi  Muräne 30 Meter tief Malediven Adaaran Prestige Water Villas Malediven Süd-Male-AtollAbendshowZackenbarsche und Orientlippfische Süd-Male-Atoll Rannalhi Malediven Blauer Fischschwarm Korallenriff Rannalhi Süd-Male-Atoll  Malediven Süd-Male-Atoll Außenriff Rannalhi Putzerstation Riesendrückerfisch Malediven Großaugenbarsche Süd-Male-Atoll Rannalhi Hausriff  Stachelrochen Rannalhi Süd-Male-Atoll Malediven Adlerrochen Rannalhi Süd-Male-Atoll MaledivenOrient-Süßlippe Süd-Male-AtollMaled Rannalhi Malediven Orient-Süßlippe Süd-Male-AtollMaled Rannalhi Malediven Süd-Male-Atoll Malediven Pfauenkaiserfisch Malediven Süd-Male-Atoll; das Riff; die Inseln

Wasservillen - Rannalhi, Rannaalhi liegt im Süd - Male – Atoll, Entfernung zum Flughafen: 35 Km vom Flughafen entfernt, Fahrt mit dem Schnellboot 45 Min.  Größe: ca. 320 x 100  Meter Landeskategorie 4 Sterne - Das Hausriff liegt 30 bis 100 Meter entfernt

Wasservillen - Rannalhi, Rannaalhi liegt im Süd - Male – Atoll, Entfernung zum Flughafen: 35 Km vom Flughafen entfernt, Fahrt mit dem Schnellboot 45 Min.  Landeskategorie 4 Sterne - Das Hausriff liegt 30 bis 100 Meter entfernt und bietet außerhalb gute Schnorchelbedingungen. Diese  etwa 320 x100 Meter große Insel ist eine der preisgünstigeren All-Inclusive-Angebote.

Wasservillen

Wasservillen

Wasservillen

Wasservillen

Wege

Wege

Mangroven

Mangroven

Strand

Strand

Strand

Strand

Adlerrochen - Der Gefleckte Adlerrochen (Aetobatus narinari) ist eine Rochenart, die in allen tropischen und fast allen subtropischen Meeren vorkommt.Adlerrochen ernähren sich je nach Gezeiten. Bei Flut sucht er normalerweise nach Nahrung und knüpft Konta

Adlerrochen - Der Gefleckte Adlerrochen (Aetobatus narinari) ist eine Rochenart, die in allen tropischen und fast allen subtropischen Meeren vorkommt.Adlerrochen ernähren sich je nach Gezeiten. Bei Flut sucht er normalerweise nach Nahrung und knüpft Kontakte zu Artgenossen in der Nähe von Sandflächen. Die Paarung erfolgt normalerweise auch bei Flut. Wenn die Flut zu fallen beginnt, nehmen die Futtersuchaktivitäten ab und die Wassersäule steigt in tieferes Wasser ab. Bei Ebbe ruht der Adlerrochen oft in großen Gruppen in tiefem Wasser. Der Zyklus wiederholt sich bei steigender Flut. Es ist bekannt, dass der Adlerrochen hoch aus dem Wasser springt, ein Verhalten, das als Verletzung bekannt ist. Es wird vermutet, dass Adlerrochen dies als Ausweichmanöver zur Vermeidung von Raubtieren und als Methode zur Entfernung anhaftender Parasiten macht. Es wurde beobachtet, dass Frauen während des Sprunges gebären, da angenommen wird, dass die Kraft der Landung im Wasser dazu beiträgt, die Welpen aus der Gebärmutter herauszudrücken. Es wurde dokumentiert, dass Adlerrochen in Gruppen von 3 bis 50 Personen reist. Es wird angenommen, dass die Gruppenbildung während der Brutzeit häufiger stattfindet, und sie wurde als räuberischer Abwehrmechanismus vorgeschlagen. Es liegen keine Informationen zur durchschnittlichen Größe des Heimatbereichs von Adlerrochen vor. Kommunikation und Wahrnehmung: Wie bei allen knorpeligen Fischen verfügt der Adlerrochen über spezialisierte elektrosensorische Organe, die allgemein als Ampullen von Lorenzini bezeichnet werden. Diese Sinnesorgane bestehen aus mit Gelee gefüllten Poren, die entlang der Schnauze ein elektrosensorisches Netzwerk bilden, das die Empfindlichkeit von Adlerrochen gegenüber Beutebewegungen erhöht, da Muskelkontraktionen einen elektrischen Impuls erzeugen. Im Allgemeinen haben Adlerrochen ein ausgezeichnetes Sehvermögen und eine hervorragende Geruchswahrnehmung, die ihnen helfen, Raubtieren auszuweichen und Beute zu entdecken. Darüber hinaus verfügen alle Fische über ein Seitenliniensystem, mit dem sie Druck- und Temperaturänderungen in der Umgebung erfassen können. Essgewohnheiten: Die Hauptbeute von Adlerrochen besteht aus Krebstieren, Weichtieren, Stachelhäutern und Polychaetenwürmern. Es ist auch bekannt, gelegentlich auch kleinere Fische zu verzehren. Wenn ein Beutegegenstand gefangen wird, zerquetscht der Adlerrochen ihn zwischen der oberen und unteren Zahnplatte. Vor der Einnahme werden 6 bis 7 Reihen Papillen auf dem Gaumen verwendet, um unverdauliche Gegenstände (z. B. Schale und Knochen) zu entfernen. Silberspitzenhaie und große Hammerhaie sind wichtige Raubtiere von gefleckten Adlerrochen. Es wurde auch berichtet, dass Haie während der Geburtszeit gefleckten Adlerrochen folgen, um sich von neugeborenen Welpen zu ernähren. Ähnlich wie bei anderen knorpeligen Fischen haben gefleckte Adlerrochen ein Netzwerk elektrosensorischer Organe an ihrer Schnauze, mit denen sie potenzielle Raubtiere erkennen können. Darüber hinaus verfügen alle Fische über ein Seitenliniensystem, mit dem sie Temperatur- und Druckänderungen in ihrer unmittelbaren Umgebung erkennen können. (Florida Museum of Natural History, 2005) Bekannte Raubtiere . Silberspitzenhai (Carcharhinus albimarginatus); großer Hammerkopf (Sphyrna mokarran) Ökosystem: Gefleckte Adlerrochen sind Raubtiere einer Vielzahl von wirbellosen Meerestieren und eine wichtige Beute für eine Reihe von Haiarten. Informationen zu Parasiten, die für diese Art spezifisch sind, sind begrenzt. Ektoparasiten wie Blutegel werden jedoch als häufig angesehen. Endoparasiten wie Trematoden und Bandwürmer sind ebenfalls häufig. 

Adlerrochen: Viele Adlerrochen haben eine abgeflachte Schnauze, die aus der Brustscheibe herausragt. Adlerrochen können durch eine Brustscheibe unterschieden werden, die ungefähr doppelt so breit wie lang ist. Die Hinterkante der Brustflossen sind konkave

Adlerrochen: Viele Adlerrochen haben eine abgeflachte Schnauze, die aus der Brustscheibe herausragt. Adlerrochen können durch eine Brustscheibe unterschieden werden, die ungefähr doppelt so breit wie lang ist. Die Hinterkante der Brustflossen sind konkave und sehr eckige Spitzen . Die ventrale Oberfläche ist weiß und die dorsale Oberfläche ist entweder blau oder schwarz und mit weißen Flecken und Ringen übersät. Er hat abgerundete Beckenflossen und eine sehr kleine Rückenflosse, aber insgesamt fehlt eine Schwanzflosse. Die Brustflossen machen einen Großteil der Brustscheibe aus und sind an den seitlichen Spitzen scharf abgewinkelt. Adlerrochen besitzen stechende Stacheln, die sich hinter der Rückenflosse befinden, und einen schlanken peitschenartigen Schwanz, der bis zu dreimal so lang sein kann wie die Breite der Brustscheibe. Er kann bis zu 230 kg wiegen und Scheibenbreiten von bis zu 330 cm erreichen; Die durchschnittliche Scheibenbreite von A. narinari beträgt jedoch 180 cm.

Adlerrochen:  Viele Adlerrochen haben eine abgeflachte Schnauze, die aus der Brustscheibe herausragt. Adlerrochen können durch eine Brustscheibe unterschieden werden, die ungefähr doppelt so breit wie lang ist. Die Hinterkante der Brustflossen sind konkav

Adlerrochen:  Viele Adlerrochen haben eine abgeflachte Schnauze, die aus der Brustscheibe herausragt. Adlerrochen können durch eine Brustscheibe unterschieden werden, die ungefähr doppelt so breit wie lang ist. Die Hinterkante der Brustflossen sind konkave und sehr eckige Spitzen . Die ventrale Oberfläche ist weiß und die dorsale Oberfläche ist entweder blau oder schwarz und mit weißen Flecken und Ringen übersät. Er hat abgerundete Beckenflossen und eine sehr kleine Rückenflosse, aber insgesamt fehlt eine Schwanzflosse. Die Brustflossen machen einen Großteil der Brustscheibe aus und sind an den seitlichen Spitzen scharf abgewinkelt. Adlerrochen besitzen stechende Stacheln, die sich hinter der Rückenflosse befinden, und einen schlanken peitschenartigen Schwanz, der bis zu dreimal so lang sein kann wie die Breite der Brustscheibe. Er kann bis zu 230 kg wiegen und Scheibenbreiten von bis zu 330 cm erreichen; Die durchschnittliche Scheibenbreite von A. narinari beträgt jedoch 180 cm. Lebensmittelökonomische Bedeutung für den Menschen: Gefleckte Adlerrochen können Menschen mit ihrer giftigen Wirbelsäule stechen, was gelegentlich zum Tod führt. Es gibt einige dokumentierte Fälle von gefleckten Adlerrochen, die aus dem Wasser auf Boote springen. Erhaltungszustand: Der  Adlerrochen ist auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN als nahezu bedroht aufgeführt. Obwohl die detaillierten Berichte über den Fang begrenzt sind, machen kleine Wurfgrößen, Gruppenbildungstendenzen und Präferenzen für Küstenlebensräume diese Art besonders anfällig für Überfischung. Darüber hinaus ist das Angeln an Land (Strandwadenfänger, Kiemennetz, Schleppnetz usw.) weit verbreitet, und die Praxis des Angelns an Land ist weitgehend unreguliert, was dazu führt, dass der Adlerrochen nach der IUCN nahezu bedroht ist. In der Küstenfischerei ist der Druck auf Adlerrochen in Südostasien besonders hoch. Infolgedessen stuft die IUCN diese Art in diesem Teil ihres geografischen Verbreitungsgebiets als gefährdet ein. Der Adlerrochen ist in Australien, auf den Malediven und in Florida geschützt. Ein Großteil seiner geografischen Reichweite in den Küstengewässern Australiens umfasst das Great Barrier Reef, von dem ein Drittel vor Fischfang geschützt ist. Darüber hinaus ist die Verwendung von Schildkrötenausschlussvorrichtungen in der Garnelenschleppnetzfischerei in Nordaustralien obligatorisch, was wahrscheinlich den Beifang verringert. Der Export von Strahlen und Strahlenhäuten wurde 1995 bzw. 1996 auf den Malediven verboten. Darüber hinaus sind die Tiere in Meeresreservaten rund um die Malediven geschützt, die Ökotouristen anziehen, die sich für Meerestiere interessieren. Schließlich kann der Adlerrochen in Florida nicht geerntet, besessen, gelandet, gekauft, verkauft oder umgetauscht werden.

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte -Die Meeresschildkröten (Cheloniidae) stellen im engeren Sinne eine Familie innerhalb der Schildkröten dar. Zusammen mit der Familie Dermochelyidae (deren einzige Art die Lederschildkröte ist) bilden sie die Überfamili

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte -Die Meeresschildkröten (Cheloniidae) stellen im engeren Sinne eine Familie innerhalb der Schildkröten dar. Zusammen mit der Familie Dermochelyidae (deren einzige Art die Lederschildkröte ist) bilden sie die Überfamilie der Chelonioidea, die auf Deutsch oft als Meeresschildkröten im weiteren Sinne bezeichnet werden;[1] dies entspricht dann auch der intuitiven Interpretation als Gesamtheit der im Meer lebenden Schildkröten.

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte

Rannalhi Malediven Meeresschildkröte

Samtdoktorfisch - Doktorfische leben ausschließlich im Salzwasser und haben eine zirkumtropische Verbreitung, finden sich also weltweit in äquatornahen Gewässern. Sechs Arten leben im Atlantik, die restlichen im Indischen und Pazifischen Ozean. Die Vertre

Samtdoktorfisch - Doktorfische leben ausschließlich im Salzwasser und haben eine zirkumtropische Verbreitung, finden sich also weltweit in äquatornahen Gewässern. Sechs Arten leben im Atlantik, die restlichen im Indischen und Pazifischen Ozean. Die Vertreter der Familie sind in Korallenriffen und Lagunen im Roten Meer, im Persischen Golf, an den Küsten von Ostafrika, Madagaskar, Japan, Hawaii und Australien anzutreffen.

Malediven Korallen

Malediven Korallen

Maldiven Orient-Süßlippen - Jungfische der Orientalischen-Süßlippe haben eine dunkelbraune Grundfarbe mit großen cremefarbenen, gelb umrandeten Flecken. Bei einer Länge von etwa 15 Zentimeter färben sie sich um. Die erwachsenen Fische sind von silbriger G

Maldiven Orient-Süßlippen - Jungfische der Orientalischen-Süßlippe haben eine dunkelbraune Grundfarbe mit großen cremefarbenen, gelb umrandeten Flecken. Bei einer Länge von etwa 15 Zentimeter färben sie sich um. Die erwachsenen Fische sind von silbriger Grundfarbe mit dunklen Längsstreifen. Der Vorderteil des Kopfes und die Flossen sind gelb. Rücken-, After- und Bauchflossen sind schwarz gepunktet. Sie werden 55 Zentimeter lang.

Titan Drückerfisch - Der Titan-Triggerfisch, Riesen-Triggerfisch oder Schnurrbart-Triggerfisch (Balistoides viridescens) ist eine große Art von Triggerfisch, die in Lagunen und an Riffen bis zu einer Tiefe von 50 m im größten Teil des Indopazifischen Ozea

Titan Drückerfisch - Der Titan-Triggerfisch, Riesen-Triggerfisch oder Schnurrbart-Triggerfisch (Balistoides viridescens) ist eine große Art von Triggerfisch, die in Lagunen und an Riffen bis zu einer Tiefe von 50 m im größten Teil des Indopazifischen Ozeans vorkommt, obwohl sie auf Hawaii fehlt. Mit einer Länge von bis zu 75 Zentimetern ist sie die größte Auslösefischart in ihrem Verbreitungsgebiet. Verhalten: Der Titan-Triggerfisch ist tagaktiv und einsam. Er ernährt sich von Seeigeln, Weichtieren, Krebstieren, Röhrenwürmern und Korallen. Er ernährt sich oft, indem er Felsen umdreht, Sand aufwühlt und Stücke von verzweigten Korallen abtaucht. Aus diesem Grund werden oft andere kleinere Fischarten um sie herum gesehen, da sie sich von den Detritus und kleineren Organismen ernähren, die aufgewühlt werden. Titan-Triggerfische wurden beobachtet, wie sie gegenüber anderen Fischen, die ihr Territorium betreten, aggressiv sind. Interaktion mit Menschen: Der Titan-Triggerfisch ist in der Regel vorsichtig vor Tauchern und Schnorchlern, aber während der Fortpflanzungssaison bewacht das Weibchen sein Nest, das in einem flachen Sandbereich platziert wird, energisch gegen Eindringlinge. Das Gebiet um das Nest ist grob kegelförmig und Taucher, die es versehentlich betreten, können angegriffen werden. Taucher sollten horizontal vom Nest weg schwimmen und nicht nach oben, was sie nur weiter ins Gebiet bringen würde.  Obwohl Bisse nicht giftig sind, können die starken Zähne schwere Verletzungen verursachen, die ärztliche Hilfe erfordern können. Die Bedrohungshaltung umfasst den Auslöserfisch, der dem Eindringling gegenübersteht, während er seine erste rückenhafte Wirbelsäule aufrecht hält. Er kann auch auf seine Seite rollen, so dass er einen besseren Blick auf den Eindringling hat, den er als Bedrohung seines Nestes wahrnimmt.

Blaustreifen Doktorfisch - Acanthurus lineatus wird umgangssprachlich oft als Blaustreifen Doktorfisch bezeichnet. Bei der Haltung gibt es einige Dinge unbedingt zu beachten. Es wird ein Aquarium von mindestens 2500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Nicht gift

Blaustreifen Doktorfisch Der Blaustreifen Doktorfisch  hat schwarzkantige blaue und gelbe Streifen, und die Oberseite des Kopfes ist gelb gestreift. Der Bauch ist grau. Die Brustflossen haben abgedunkelte Strahlen und die Beckenflossen sind gelbbraun mit schwarzen Rändern. Die scharfen, nach vorne zeigenden Stacheln auf dem kaudalen Pedunkel sind giftig. Verteilung:  Der Blaustreifen Doktorfisch kommt im Indischen Ozean von Ostafrika über den westlichen Pazifischen Ozean bis zum Great Barrier Reef, Japan, Polynesien und Hawaii vor. Verhalten: Der Fisch ist territorial, mit einem großen Männchen, das ein Futtergebiet und einen Harem von Weibchen verteidigt. Die Erwachsenen versammeln sich in großen Gruppen während des Laichens. Das Jungtier ist einsam. Der Fisch ist meist pflanzenfressend, kann aber manchmal Krebstiere fressen. Der größte Teil seiner Ernährung ist Algen. Es weidet tagsüber.

Makrelenschwarm

Makrelenschwarm

Doktorfisch Malediven

Doktorfisch Malediven

Korallenriff

Korallenriff

Maldiven Korallen

Maldiven Korallen

Die Vogel-Lippfische, Schnabel-Lippfische oder einfach Vogelfische genannt, zeichnen sich durch ihre lang ausgezogenen Schnauzen auf. Sie werden ca. 30 Zentimeter lang.

Die Vogel-Lippfische, Schnabel-Lippfische oder einfach Vogelfische genannt, zeichnen sich durch ihre lang ausgezogenen Schnauzen auf. Sie werden ca. 30 Zentimeter lang.

Großschuppen-Soldatenfisch - Myripristis berndti wird umgangssprachlich oft als Großschuppen-Soldatenfisch bezeichnet. Der Indopazifische Großaugenbarsch hat einen hohen, seitlich abgeflachten, roten Körperbau. Bestimmend sind das steil aufwärts gerichtet

Großschuppen-Soldatenfisch - Der Großschuppen-Soldatenfisch - Myripristis berndti kommt in Korallenriffen vor und ist an seiner Färbung zu erkennen. Tagsüber ist er in der Regel in Höhlen und unter Leisten zu sehen. Der Großschuppen-Soldatenfisch - Myripristis berndti ist an seiner Färbung zu erkennen. Die Schuppen sind silberrosa bis hellgelb mit roten Rändern. Die stachelige Rückenflosse ist orange bis gelb auf dem äußeren Teil und rot. Alle anderen Flossen sind rot, mit einem weißen Rand und oft mit einem dunklen Submarginal-Streifen. Die Membran und der nackte Bereich über der Brustflosse sind dunkelbraun bis schwarz. Lebensraum: Er tritt in Korallenriffen auf. Tagsüber ist es in der Regel in Höhlen und unter Leisten zu sehen. Verteilung: Die Art ist weit verbreitet in tropischen Meeresgewässern des Indo-Pazifik und des östlichen Pazifiks.in tropischen oder gemäßigten Meeren in Tiefen bis 200 m vor.

El Niño verlängert längste globale Korallenbleiche: Die globale Erwärmung und El Niño verlängern das längste globale Korallensterben seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Forscher, die den Verlust von Korallen durch Krankheiten und Hitzestress aufgrund der

El Niño verlängert längste globale Korallenbleiche: Die globale Erwärmung und El Niño verlängern das längste globale Korallensterben seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Forscher, die den Verlust von Korallen durch Krankheiten und Hitzestress aufgrund der Rekordtemperaturen der Ozeane überwachen und Vorhersagen außerhalb des Standorts überwachen, berichten, dass sich das globale Korallenbleichereignis, das 2014 begann, bis weit in das Jahr 2017 hinein erstreckt hat. Etwa 500 Millionen Menschen weltweit sind auf Riffe angewiesen, um Nahrung zu erhalten und Küsten vor Stürmen und Erosion zu schützen. Korallenriffe bieten Lebensraum, Laich- und Aufwuchsgebiete für wirtschaftlich wichtige Fischarten; Bereitstellung von Arbeitsplätzen und Einkommen in den Bereichen Fischerei, Erholung und Tourismus für die lokale Wirtschaft; sind eine Quelle für neue Medikamente und Hotspots der marinen Biodiversität. Riffe tragen jedes Jahr etwa 29,8 Milliarden US-Dollar zur Weltwirtschaft bei. In den Vereinigten Staaten schätzt NOAA Fisheries den kommerziellen Wert der US-Fischerei aus Korallenriffen auf mehr als 100 Millionen US-Dollar. „Wir erleben derzeit die längste weltweite Korallenbleiche, die jemals beobachtet wurde“, sagte Mark Eakin, NOAA-Koordinator für Coral Reef Watch. „Wir haben vielleicht eine 2- bis 2½-jährige Veranstaltung im Auge. Einige Bereiche wurden bereits zwei Jahre in Folge gebleicht.“ Laut Eakin bedeutet die Länge des Ereignisses, dass Korallen in einigen Teilen der Welt Zeit haben, sich zu erholen, bevor sie von weiteren Bleichen getroffen werden. Wissenschaftler beobachteten erstmals das aktuelle globale Korallenbleichereignis ab Mitte 2014, als die Bleiche im westlichen Pazifik begann. Im Oktober 2015, als sich der aktuelle El Niño immer noch verstärkte, erklärten NOAA-Wissenschaftler, dass das dritte weltweit aufgezeichnete Bleichereignis im Gange sei.

Die Korallenwissenschaftler der NOAA weisen darauf hin, dass die Riffe, die 2015 in der Karibik und auf den Florida Keys gebleicht wurden, gerade erst begonnen haben, sich zu erholen, aber möglicherweise bereits im Juli wieder zu bleichen beginnen. Eakin

Die Korallenwissenschaftler der NOAA weisen darauf hin, dass die Riffe, die 2015 in der Karibik und auf den Florida Keys gebleicht wurden, gerade erst begonnen haben, sich zu erholen, aber möglicherweise bereits im Juli wieder zu bleichen beginnen. Eakin stellt auch fest, dass im Pazifik die Korallen in den küstennahen Gewässern Fidschis das zweite Jahr in Folge mit vielen toten Korallen bleichen und schlimmer sein könnten als im letzten Jahr. Außerdem treten Bleichereignisse häufiger auf, einige Riffe haben möglicherweise keine Zeit, sich zu erholen. Im Jahr 1998 folgte in Südostasien einer starken Bleiche eine zwölfjährige Erholung, die es einigen der schneller wachsenden, verzweigten Korallen ermöglichte, wieder nachzuwachsen. Die langsamer wachsenden Korallen, die das Rückgrat der Riffe bilden, erholten sich jedoch nicht. Im Jahr 2010 wurde das gleiche Gebiet erneut getroffen und tötete neu gewachsene verzweigte Korallen und viele der überlebenden massiven Korallen. Diese Riffe könnten später in diesem Jahr wieder ausbleichen. „Wir sehen jetzt wieder ein globales Bleichen. Untersuchungen zeigen, dass die Häufigkeit von Massenbleichereignissen aufgrund der globalen Erwärmung zunimmt. Die Korallen werden immer wieder getroffen.“ Korallenbleiche tritt auf, wenn Korallen durch Bedingungen wie hohe Wassertemperaturen gestresst werden. Bleichen treten auf, wenn die Korallen die Algen vertreiben, die in ihrem Gewebe leben. Ohne die Algen verlieren Korallen eine bedeutende Nahrungsquelle und sind anfälliger für Krankheiten. Bei einem schweren Bleichereignis sterben große Schwaden von riffbildenden Korallen ab. Dies führt dazu, dass Riffe erodieren, den Lebensraum der Fische zerstören und zuvor geschützte Küstenlinien der zerstörerischen Kraft der Meereswellen aussetzen. Wärmere Meerestemperaturen durch El Niño und die globale Erwärmung können zur Korallenbleiche führen. Die erste weit verbreitete Massenbleiche fand während des El Niño 1982-83 statt. Das erste globale Bleichereignis ereignete sich 1998 während eines starken El Niño, dem ein sehr starker La Niña folgte, der wärmeres Wasser in Orte wie Palau und Mikronesien im Pazifik bringt. Ein zweites globales Bleichereignis ereignete sich 2010 während eines weniger starken El Niño.

Napoleon Lippfisch

Napoleon Lippfisch

Abend

Abend

Reiher auf dem Dach

Reiher auf dem Dach

Abendhimmel

Abendhimmel

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]